Laser

Def: "Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation"

Histr: erste Laserkonstruktion durch Maiman im Jahre 1960

Przp: - Je kürzer die Pulszeit, desto geringer die thermische Wirkung im Gewebe. Die Energieabgabe kann z. B. kontinuierlich oder gütegeschaltet sein; Letzteres bedeutet, dass ein sehr kurzer und energiereicher Impuls abgeben wird. Sofern nicht eine vorwiegend ablative Gewebeinteraktion gewünscht wird (CO2, Erbium:YAG), sind vor allem die verschiedenen gepulsten bzw. gütegeschalteten (Q-switched) Lasersysteme mit selektiver Gewebszerstörung vielversprechend.

- Die Absorption der Laserenergie durch ein spezifisches Chromophor hängt von der Wellenlänge des Lasers ab. Je länger die Wellenlänge, desto größer die Eindringtiefe ins Gewebe, allerdings z. T. auf Kosten der Zielgenauigkeit. Das Zielgewebe stellen Hämoglobin in vaskulären Läsionen und Melanin bzw. exogene Farbpigmente in pigmentierten Läsionen dar.

Ind: Die drei klassischen Indikationen für dermatologische Lasertherapie sind:

- vaskuläre Läsionen

Bsp: Naevus flammeus, Teleangiektasien, flache Angiome, rote Besenreiservarizen

Th: Laser mit Pulszeiten zwischen 0,5-20 ms

- pigmentierte Läsionen

Bsp: Lentigines, Peutz-Jeghers-Syndrom, Café-au-lait-Flecken, Becker-Nävus, Naevus Ota

Th: - Laser mit Wellenlängen im roten Bereich oder nahem Infrarotbereich

Bsp: gütegeschalteter Rubin (694 nm)-, Alexandrit (755 nm)- oder Neodym:YAG (1064 nm)-Laser

- Laser mit Pulszeiten zwischen 5-300 nsec

- Gewebsabtragung

Bsp: - Condylomata acuminata

- Fibroma molle

- gutartige Adnextumoren

Th: CO2-, Erbium:YAG-Laser

KI: - atypische dysplastische Nävuszellnävi

- infizierte Hautveränderungen

Etlg: Auswahl der häufigsten Lasersysteme:

- CO2-Laser

Eig: 10600 nm

Etlg: - konventionell/CW-Verfahren

Eig: - kontinuierliche Pulszeit ("continuous wave")

- Absorption in Gewebswasser

Wirk: Vaporisation bis zur Verkohlung

Ind: z. B. Viruswarzen

- ultragepulst/ultrakurzgepulst

Eig: 0,6-1 ms Pulszeit

Wirk: schonender (Kollagenschrumpfung), Vaporisation mit nur sehr geringer Karbonisierung

Ind: - Skin resurfacing / Rejuvenation

Bed: GS

- oberflächliche Pigmentierungen

- Erbium-YAG-Laser

Eig: - 2940 nm

- Absorption in Gewebswasser (höher als der CO2-Laser)

Folg: geringe Abtragungsdicke, rel. niedrige Hitzeeinwirkung auf die Umgebung

- 0,2-0,8 ms Pulszeit

Etlg: - kurzgepulst

- variabel gepulst

- dual

Wirk: gewebssschonende Verdampfung durch extrem starke Absorption in Wasser

Pos: fast keine Thermowirkung

Neg: keine Blutstillung

Ind: - Gewebsabtragung kleiner Massen

Bsp: Syringome

- Skin resurfacing / Rejuvenation

Ind: z. B. bei Aknenarben

- Argon-Laser

Eig: - 488/514 nm

- kontinuierlicher Puls (CW-Modus)

- Absorption in Hämoglobin und Melanin

- max. 5-6 Watt

- Pulslängen von 0,05 sec bis mehrere Sekunden

- geringe Eindringtiefe von 0,2-0,5 cm

Wirk: - thermisch

- relativ wenig selektiv

Ind: - vaskuläre Läsionen, insbes. Teleangiektasien

- Lentigines, Café-au-lait-Flecken

KI: Behandlung von Kindern

Neg: Narbenbildung

Bed: ähnlich obsolet wie der Krypton-Laser

- Neodym-Yag-Laser (Nd:YAG)

Def: YAG = Yttrium-Aluminium-Granat

Engl: Yttrium-aluminium-garnet

Pos: keine Narbenbildung

Eig: - 1064 nm und 1320 nm

So: frequenzgedoppelt 532 nm (s. KTP)

- kein spezifisches Absorptionsmedium

Etlg: - kontinuierlich/langgepulst

Eig: bis 50 ms

Wirk: unspezifischer thermischer Effekt

Ind: - Epilation

- kavernöse Hämangiome, noduläre Anteile von Naevi flammei

- gütegeschaltet

Eig: 5-20 ns Pulszeit

Wirk: mechanische Photothermolyse

Ind: - gutartige pigmentierte Läsionen (insbes. dermale Pigmentierungen)

- blau-schwarze Tattoos

Wirk: Fragmentierung der Partikel, sodass sie phagozytierbar werden

- KTP

Engl: Potassium-titanyl-phosphate 532 nm laser

Histr: Entwicklung durch Bierlein 1981; im Gebrauch seit 1992

Eig: - 1064 nm Nd:YAG-Quelle mit Passage eines KTP-Kristalls, wodurch frequenzgedoppeltes Licht mit einer Wellenlänge von 532 nm emittiert wird

- 1-50 ms

- Wellenlänge korrespondiert zum Absorptionsmaximum von Oxyhämoglobin

Ind: - kutane vaskuläre Läsionen/Proliferationen

- pigmentierte Läsionen

Bsp: solare Lentigines, Epheliden

- gelbe, orangefarbene, rote Tattoos

- gepulster Farbstofflaser

Engl: Pulsed dye laser (PDL)

Eig: - blitzlampengepumpt

- bevorzugte Absorption im Oxyhämoglobin

- 585 nm (seltener: 577, 590, 595, 600 nm)

So: 510 nm

Ind: - oberflächliches Pigment

- gelbe, orangefarbene und rote Tattoos

- Pulszeiten

Etlg: - standardmäßig gepulst

Def: 0,45-0,5 ms Pulszeit

Wirk: Eindringtiefe von 2-3 mm

- langgepulst

Def: bis 1,5 ms Pulszeit

Note: Niedrige Pulszeiten eignen sich für dünnere Gefäße, längere Pulszeiten dagegen für stärkere Gefäße.

Lit: LL DDG

- Energiedichte bis 20 J/qcm

Meth: Einsatz von Licht mit einer Wellenlänge, die optimal vom Ziel absorbiert wird und von einer kurzen Pulsdauer, die die thermale Schädigung räumlich beschränkt

Pos: keine Narbenbildung

Neg: Störanfälligkeit

Ind: - vaskuläre Läsionen

Bed: GS

Bsp: Teleangiektasien, senile Angiome, Hämangiome, Naevus flammeus

So: - noduläre Amyloidose

Lit: Dermatol Surg 1999; 24: 87-92

- Lupus pernio der Nase bei Sarkoidose

Lit: J Cutan Laser Ther 1999; 1: 49-52

- hypertrophe Narben und atrophe Aknenarben

Bed: GS unter den Laseroptionen

- Lupus erythematodes, chronisch diskoider (CDLE)

- laserassistierte photodynamische Therapie

- Rejuvenation

- Talgdrüsenhyperplasie

- Verrucae vulgares und Condylomata acuminata

Wirk: Koagulation der "ernährenden" Blutgefäße

NW: - dunkelblaue bis gräuliche posttherapeutische Hautverfärbung

- Purpura

Prop: 1% Vitamin K, 0,3% Retinol Akrylat-Copolymer-Mischcreme

Appl: 2 Wochen vor der Laserung beginnend und bis 2 Wochen danach fortführend Auftragen der Creme auf die zu lasernde Haut

Lit: Dermatol Surg 1999; 25: 942-4

- Alexandrit-Laser

Engl: Alexandrite laser

Eig: 755 nm

Etlg: - gütegeschaltet/kurzgepulst

Eig: 20-100 ns Pulszeit

Ind: - epidermale und dermale Pigmentierungen

- blau-schwarze und grüne Pigmentierungen (z. B. durch Tattoos)

Mat: PicoSure®

- langgepulst

Eig: 2-40 ms Pulszeit

Ind: Epilation

- Rubin-Laser

Engl: Ruby laser

Eig: - 694 nm

- Absorption in Melanin und exogenen Pigmenten

Etlg: - gütegeschaltet

Eig: kurzgepulst

Def: 20-50 ns Pulszeit

Ind: - gutartige pigmentiere Hautveränderungen

- grüne oder blau-schwarze Tätowierungen

Neg: nicht bei roten Pigmentierungen

- normaler Modus

Eig: langgepulst

Ind: Epilation

- Kupferdampf-Laser

Engl: Copper vapor laser

Eig: - gleichzeitige Emission von 510 nm (grünes Licht) und 578 nm (gelbes Licht)

- Quasi-CW-Modus

Neg: höheres Risiko für hypertrophe Narben und Pigmentverschiebungen

Ind: - vaskuläre Läsionen mit gelbem Licht

- oberflächliche Pigmentierungen mit grünem Licht

- Dioden-Laser

Eig: - 800-810 nm, 940, 980 nm

- Absorption sowohl im Melanin als auch im Hämoglobin

- kontinuierlich oder gepulst

Ind: v. a. Hypertrichose (Epilation), vaskuläre Läsionen und photodynamische Therapie

- Excimer-Laser

Engl: Excimer laser

Eig: 308 nm

Ind: - Psoriasis

- hypopigmentierte Narben und Striae alba

Lit: Arch Dermatol 2004; 140: 955-60

PT: RCT

Dos: MED minus 50 mJ/qcm als Anfangsdosis

Appl: anfangs 2x/Woche, dann alle 2 Wochen (max. 10 Sitzungen); Erhaltungstherapie alle 1-4 Monate

So: Hypopigmentierungen nach CO2-Laser Skin Resurfacing oder Tätowierungsentfernung

- Vitiligo

- Alopecia areata

- Mycosis fungoides

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 18:42
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook