Plattenepithelkarzinom (SCC)

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2019/07/07 21:36

Plattenepithelkarzinom (SCC)

Engl: squamous cell carcinoma (SCC)

Syn: Spinaliom, Stachelzellkrebs

Note: Der historische Ausdruck "Spinaliom" sollte nicht mehr verwendet werden.

Bed: zweithäufigstes kutanes Malignom (nach dem Basalzellkarzinom)

Man: meist um das 70. Lj.

Risk: - chronische, lebenslange, kumulative Sonnenexposition

Bed: wichtigster ätiologischer Faktor

Note: Insofern kann schon das höhere Lebensalter per se als Risikofaktor bezeichnet werden.

Folg: - Mutationen im p53-Tumorsuppressorgen (p53 = Apoptoseinduktor)

Note: Als Anaplasiemarker für Keratinozyten eignet sich auch p63, ein Mitglied der p53-Genfamilie, das bes. in Zellen mit hoher Proliferationsaktivität gefunden wird.

- Erhöhung des Trankskriptionsfaktors ATF3 (durch UVA) führt zu reduziertem p53

- genetische Disposition im Allgemeinen und heller Hautpigmentierungstyp im Speziellen

So: Albinismus, Xeroderma pigmentosum, Muir-Torre-Syndrom, Epidermolysis bullosa hereditaria

- Röntgenbestrahlung / Radioderm

- Arsen, Teer

- Präkanzerosen oder In situ-Karzinome

Bsp: aktinische Keratose, Cheilitis actinica, Arsenkeratose, Cornu cutaneum, Leukoplakie, Morbus Bowen, Erythroplasie Queyrat

- chronische Wunden oder chronisch entzündlichen Dermatosen

Bsp: chronische Ulzera, straffe Narben, (erosiver) Lichen ruber, Lichen sclerosus et atrophicus, CDLE, Epidermolysis bullosa dystrophica, Lupus vulgaris

- Einahme von photosensibilisierenden Medikamenten

Lit: J Invest Dermatol. 2013 Jan 23. [Epub ahead of print]

Bsp: Hydrochlorothiazid (HCT)

Bed: Risikoerhöhung für SCC > BCC bei kumulativer Dosis > 50.000 mg (oder 12,5 mg/Tag über ca. 11 Jahre)

- Empfänger solider Organtransplantate

- Immunsuppressiva

Bsp: Calcineurininhibitoren

Wirk: Erhöhung des Trankskriptionsfaktors ATF3 führt zu reduziertem p53

- HPV-Infektion der Haut bei Immunsuppression

Lit: J Am Acad Dermatol. 2014 Apr;70(4):621-9

PT: MA

Note: kausale Rolle von HPV nicht bewiesen, kutane high-risk HPV-Typen sind aber HPV-23 und HPV-38

TF: - Vemurafenib

- Sorafenib (Proteinkinase-Hemmer)

Lit: Int J Dermatol. 2011 Apr;50(4):396-402; Dermatol Surg. 2013 Mar 6. [Epub ahead of print]; Int J Dermatol. 2013 May 15. http://doi.org/10.1111/j.1365-4632.2012.05485.x

- Nilotinib (Tyrosinkinase-Hemmer)

Lit: Clin Exp Dermatol. 2014 Aug 22. http://doi.org/10.1111/ced.12388 (Australien)

Lit: CR

- Ruxolitinib (JAK1- und JAK2-Inhibitor)

Lit: Br J Dermatol. 2015 May 22. http://doi.org/10.1111/bjd.13922 (Italien)

PT: CR

- Voriconazol

Lit: Dermatol Surg. 2015 Jun;41(6):747-9 (USA)

PT: CR

PPh: - Von Tumorzellen stammende C1r und C1s (Komplemenfaktoren des klassischen Signalwegs) sollen eine Rolle bei der Progression von cSCC spielen und könnten als Biomarker und mutmaßliche therapeutische Ziele bei cSCC dienen.

Lit: Br J Dermatol. 2019 May 3. doi: 10.1111/bjd.18095

KL: Das klinische Bild ist variabel:

Bef: rötliche, unscharf begrenzte, zentral schuppende oder exulzerierende, krustös bedeckte Plaques oder Tumoren 12 4

Lok: chronisch UV-exponierte Hautareale (90% d. F. im Kopf- und Gesichtsbereich) sind Prädilektionsstellen, aber auch Mundschleimhaut, Zunge und Genitalregion 2

So: - subunguales SCC  

- Marjolin-Ulkus

Engl: Marjolin´s ulcer

Histr: Bezeichnung nach dem französischen Chirurgen Jean-Nicolas Marjolin und dessen Erstbeschreibung aus dem Jahre 1828

Def: aggressives ulzerierendes Plattenepithelkarzinom, das sich in einem Bereich von zuvor traumatisierter, chronisch entzündeter oder vernarbter Haut befindet - häufig im Zusammenhang mit chronischen Wunden einschließlich Brandverletzungen, Krampfadern, venösen Ulzera, Ulzera infolge Osteomyelitis und post-radiotherapeutische Narben

Di: - diagnostische Biopsie oder Exzision mit histologischer Sicherung bei klinischem Verdacht

- Lymphknotensonographie

Ind: - v. a. bei SCC im Kopf-Hals-Gebiet

- ab einer Tumordicke von > 2 mm

- Sentinel-Lymphknotenbiopsie (SLND)

Ind: elektiv bei hohem Metastasierungsrisiko

Lit: J Skin Cancer. 2013;2013:267474.  

- Computertomografie/MRT im Tumorgebiet

Ind: infiltrierend und destruierend wachsende Karzinome

- weiteres Staging bei V. a. Fernmetastasierung

Bsp: Röntgen des Thorax

TNM: - TNM-Klassifikation der AJCC (2010) (ohne Augenlider, Penis und Vulva)

Note: High-Risk-Features sind 1) mind. 2 mm histologische Tumordicke, 2) Infiltrationstiefe von Level IV, 3) perineurale Invasion, 4) Tumor der perioralen oder periaurikulären Region, 5) schlecht bis undifferenzierter Tumor.

Etlg: - T1

Def: Tumor von bis zu 2 cm Größe in horizontaler Ausdehnung und weniger als 2 High-Risk-Features

- T2

Def: Tumor von bis zu 2 cm Größe in horizontaler Ausdehnung und mindestens 2 High-Risk-Features oder Tumor von über 2 cm Größe in horizontaler Ausdehnung

- T3

Def: Tumor infiltriert die Gesichts- und Schädelknochen

- T4

Def: Tumor infiltriert die Skelettknochen oder Schädelbasis

- NX

Def: Regionäre Lymphknoten sind nicht beurteilbar

- N0

Def: Regionäre Lymphknotenmetastases liegen nicht vor

- N1

Def: solitäre, ipsilaterale Lymphknotenmetastase mit einem Durchmesser von max. 3 cm

- N2a

Def: solitäre, ipsilaterale Lymphknotenmetastase mit einem Durchmesser von über 3 bis max. 6 cm

- N2b

Def: multiple, ipsilaterale Lymphknotenmetastasen, alle mit einem Durchmesser bis max. 6 cm

- N2c

Def: multiple, ipsilaterale oder kontralaterale Lymphknotenmetastasen, alle mit einem Durchmesser bis max. 6 cm

- N3

Def: Lymphknotenmetastase mit einem Durchmesser von mehr als 6 cm

- M0

Def: fehlende Fernmetastasierung

- M1

Def: Nachweis einer Fernmetastasierung

- Stadien-Einteilung nach AJCC

Etlg: - Stadium 0

Def: Tis N0 M0

- Stadium I

Def: T1 N0 M0

- Stadium II

Def: T2 N0 M0

- Stadium III

Def: T3 N0 M0 und T1-3 N1 M0

- Stadium IV

Def: - T1 N2 M0

- T2 N2 M0

- T3 N2 M0

- Jedes T N3 M0

- T4 Jedes N M0

- Jedes T Jedes N M1

Verl: sehr variabel (wie auch die Morphologie); z. T. noduläres Wachstum in wenigen Wochen, z. T. langsame Proliferation über Jahre

Note: Immunsuppression ist ein (weiterer) bedeutender klinischer Risiko- und Prognosefaktor.

Filia: - Metastasierungsrisiko abhängig von der zugrundeliegenden Präkanzerose: aktinischer Keratose < Morbus Bowen < Erythroplasie Queyrat < Genese de novo

- Metastasierung erfolgt primär lymphogen, danach bevorzugt pulmonal

- Durchschnittliches Metastasierungsrisiko aller Tumoren: ca. 5% d. F.

Aus: ca. 30% der SCC bei organtransplantierten Patienten unter immunsuppressiver Dauermedikation metastasieren

- Aktivierung der MMP Stromelysin-1 korreliert mit der Invasivität der SCC

- Überexprimierung von EGFR ist negativer Prognosemarker.

Lit: Br J Dermatol. 2016 Aug 11. http://doi.org/10.1111/bjd.14936 (Spanien)

- PD-L1-Expression korreliert mit Metastasierungsrisiko

Lit: J Cutan Pathol. 2016 Aug;43(8):663-70 (USA)

Hi: - basophile Tumorzellen mit epidermaler Differenzierung

Note: Basophilie entspricht den Keratinozyten im Stratum spinosum

Etlg: Bestimmung des Differenzierungsgrades nach dem Anteil atypischer Zellen nach Broders: GX: Bestimmung nicht möglich, G1: < 25%, G2: 25-50%, G3: 50-75%, G4: > 75%

Bsp: Histologie eines entdifferenzierten Plattenepithelkarzinoms 6 7 8

- ggf. Hornperlen

Bed: Indikator einer höhergradigen Differenzierung

- ggf. Dyskeratosen

Bed: Indikator einer niedriggradigen Differenzierung

- meist ausgeprägte entzündliche Infiltrate

- ggf. Muzinnachweis

Bed: negativer prognostischer Faktor (aggressives Tumorwachstum)

So: Klinisch-histologisch lassen verschiedene Sonderformen abgrenzen

- verruköses Karzinom Ackerman

- akantholytisches (pseudoglanduläres oder adenoides) SCC

- spindelzelliges SCC    

- hornbildendes SCC

- Lymphoepitheliom-artiges SCC

- desmoplastisches SCC

- klarzelliges SCC (Siegelring-Morphologie)

- pigmentiertes SCC  

IHC: - Ber-EP4

Ind: ggf. zur DD von BCC

- CAM-5.2

Ind: ggf. zur DD von Adnexkarzinomen

Exp: - IHC

Bef: - verminderte Expression von Adhäsionsmolekülen: Desmoglein-1 und Plakoglobin

- verminderte Anfärbung von p27 bei invasiven SCC

Allg: p27 ist assoziiert mit der Ruhephase des Zellzyklus (i. G. zu z. B. Ki-67 als Proliferationsmarker)

Lit: Am J Dermatopathol 2004; 26: 22-6

- RT-PCR

Bef: verminderter Nachweis von CD40

- ISH

Bef: erhöhte Expression vom Urokinase-type plasminogen activator receptor

Note: Dieses Molekül wird auch von Keratinozyten im Randbereich von regenerierenden Wunden gefunden und wird für die plasminvermittelte Proteolyse an der Zelloberfläche benötigt.

Int: Phänotypisch scheinen Ähnlichkeiten zwischen Keratinozyten im Rahmen der Reepithelisierung von Wunden und invasiv "entarteten" Keratinozyten zu bestehen.

CV: Bei BCC konnte keine entsprechende mRNA nachgewiesen werden.

DD: - Auswahl benigner Läsionen: Keratoakanthom, seborrhoische Keratose, Verruca vulgaris, Reizakanthom, tiefe Trichophytie, pseudoepitheliomatöse Hyperplasie, ekkrine squamöse Syringometaplasie, invertierte follikuläre Keratose

- Auswahl maligner Läsionen: Basalzellkarzinom (Ulkus terebrans), Merkelzell-Karzinom, Adnex-Karzinom, amelanotisches Melanom, kutane Metastasen 2 4

Prop: - UV-Schutz

- NSAR wie ASS

Lit: J Invest Dermatol. 2014 Dec 18. http://doi.org/10.1038/jid.2014.531 (UK)

PT: SR

- Nicotinamid (Vitamin B3)

Lit: N Engl J Med. 2015 Oct 22;373(17):1618-26

PT: RCT

Ind: Hochrisiko-Pat.

Dos: 2x500 mg/Tag

Erg: 30% weniger Rezidive von nicht-melanozytärem Hautkrebs nach 1 Jahr bei täglicher Einnahme von 1000 mg

Phar: NicoPel® 500 mg (Fa. IFC Dermatologie Deutschland GmbH)

- Sirolimus

Lit: JAMA Dermatol. 2016 Jan 20. http://doi.org/10.1001/jamadermatol.2015.5548 (USA)

PT: retrospektive Kohortenstudie

Erg: Pat., die nach Auftreten eines Posttransplantationsmalignoms auf Sirolimus eingestellt wurden, hatten ein erniedrigtes Risiko, nachfolgend Hautkrebs zu entwickeln.

LL: http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/032-022l_S2k_Plattenepithelkarzinom_2013-verlaengert.pdf

Th: - Mikrographisch kontrollierte Exzision mit 3-5 mm SA und (Faden-)Markierung

Note: Der Zeitpunkt der OP ist rel. wichtiger als die Radikalität in Bezug auf den SA.

CV: Beim desmoplastischen Typ sollte auch bei Tumorfreiheit der Präparateränder zusätzlich mit weiteren 5 mm SA nachreseziert werden.

Altn: Kryotherapie

Ind: allenfalls bei sehr kleinen oberflächlichen Tumoren bei älteren Pat.

- Radiatio

Ind: in Ausnahmefällen (chirurgisch nicht in sano resezierbare Tumore oder inoperable Pat.)

Bsp: alte Pat. mit ausgedehnten Befunden an Problemstellen

Dos: ca. 2-5 Gy bis zu einer Gesamtdosis von ca. 50-70 Gy

Aus: Für SCC an Ohr, Lippe und Nasenspitze gilt das Primat der chirurgischen Therapie.

- Chemotherapie oder Immuntherapie

Ind: bei Inoperabilität

Stoff: - Methotrexat

Bed: (historisches) Standard-Monochemotherapeutikum

Dos: 40 mg/qm

Appl: 1x/Woche i.v.

So: intraläsional, ggf. neoadjuvant

Dos: 0,3-2,0 ml von 12,5 oder 25 mg/ml, 2 Injektionen im Abstand von 2 Wochen

Lit: J Am Acad Dermatol. 2011 Feb;64(2):413-22, J Eur Acad Dermatol Venereol. 2015 Sep 15. http://doi.org/10.1111/jdv.13266 (Spanien)

- 5-Fluorouracil (5-FU)

Ind: Monochemotherapeutikum der Wahl bei Pat. mit eingeschränktem Allgemeinzustand

- Cisplatin

Ind: Bei metastasiertem SCC werden zur Polychemotherapie bevorzugt Cisplatin und 5-FU eingesetzt.

- Doxorubicin

- Bleomycin

- IFN-alpha-2b

Lit: Dermatol Surg 2004; 30: 116-20

PT: CS

Co: Retinoide

- Anti-PD-1 und Anti-PD-1L

Note: PD = programmed death (anti-programmed death receptor antibodies and anti-programmed death ligand antibodies)

Stoff: - Nivolumab

- Pembrolizumab

Eig: humanisierter monoklonaler Ak, der die Interaktion zwischen PD-1 und dessen Liganden PD-L1 und PD-L2 blockiert

- Cemiplimab

Dos: 3 mg/kg für 30 min i.v. alle 2 Wochen

Wirk: sehr schnelles Ansprechen

NW: vergleichbar mit anderen PD-1-Ak

Bed: ca. 50% Ansprechrate, Langzeitremissionen möglich

Lit: - JAMA Dermatol. 2015 Sep 30:1-3 (USA)

PT: CR (nicht-operables Karzinom)

- Br J Dermatol. 2016 Dec;175(6):1382-1386 (USA)

PT: CS (5 Pat. als Rescue-Medikation)

- Acitretin

Lit: J Dermatolog Treat 2003; 14: S3-6

Dos: 25 mg/Tag

Ind: rezidivierende und persistierende Entwicklung von SCC nach PUVA-Therapie

Co: Interferon

Note: hochdosiertes Tretinoin (0,1%) zeigte sich in der topischen Anwendung als ineffektiv in der Prophylaxe von BCC oder SCC

Lit: J Invest Dermatol. 2012 Jun;132(6):1583-90

- Cetuximab

Def: Anti-EGFR (epidermal growth factor receptor inhibitor)

Ind: Nichtansprechen der Chemotherapie

Lit: - J Am Acad Dermatol. 2013 Jul 17. pii: S0190-9622(13)00524-0. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2013.05.011

Ind: adjuvant bei Hochrisiko-Pat.

- Dermatology. 2014 Jun 7. [Epub ahead of print] (Schweiz)

Ind: Stadium der Metastasierung

- Erlotinib

Def: Anti-EGFR (epidermal growth factor receptor inhibitor)

Lit: - J Am Acad Dermatol. 2011 Jul;65(1):237-8

PT: CR

Ind: metastasiertes SCC

- Cancer. 2018 Mar 26. http://doi.org/10.1002/cncr.31346

Dos: 150 mg/Tag p.o.

Erg: Ansprechrate nur von 10%

- weitere Therapieoptionen bei In-situ-SCC

Etlg: - medikamentöse Therapie

Stoff: - 5-Fluorouracil

Phar: Efudix Salbe® 5%

Co: ablative fraktionierte Laserung im Vorfeld

Lit: Dermatol Surg. 2016 Sep;42(9):1050-3 (USA)

PT: CS (epitheliale In-situ-Karzinome und superfizielle BCC)

Meth: Laserung mit anschließender einmaliger Applikation von 5% 5-FU unter Okklusion für 7 Tage

- Imiquimod 5%

Ind: In-situ-SCC im Anogenitalbereich

Note: hohe Korrelation zu HPV-Infektionen in dieser Lokalisation

Lit: J Am Acad Dermatol 2002; 47: S225-8

- physikalische Verfahren

Meth: - Shave-Exzision

- Kryotherapie

- Laser

- photodynamische Therapie

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 20:46
 

Artikelinhalt

Abbildungen

12 Plattenepithelkarzinom, hochdifferenziert, Helixrand

4 Plattenepithelkarzinom, hochdifferenziert, Wange

Zungenrandkarzinom

2 Peniskarzinom

Plattenepithelkarzinom auf Gamaschenulkus

spinozelluläres Carcinoma in situ, Wange spinozelluläres Carcinoma in situ, Wange

Plattenepithelkarzinom, hochdifferenziert, Schläfe Plattenepithelkarzinom, hochdifferenziert, Schläfe

Plattenepithelkarzinom, hochdifferenziert, Schulter Plattenepithelkarzinom, hochdifferenziert, Schulter

Plattenepithelkarzinom, Handrücken Plattenepithelkarzinom, Handrücken

Plattenepithelkarzinom, Ohrhelix Plattenepithelkarzinom, Ohrhelix

spinozelluläres Carcinoma in situ, Handrücken spinozelluläres Carcinoma in situ, Handrücken

6 Plattenepithelkarzinom, entdifferenziert

7 Plattenepithelkarzinom, entdifferenziert, Fall 2

8 Plattenepithelkarzinom, entdifferenziert, Fall 3

2 Kutane Metastase, Adenokarzinom

4 kutane Metastase, Mammkarzinom

©Wikiderm GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook