Juveniles Xanthogranulom

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 18:26

Juveniles Xanthogranulom

Def: Nicht-Langerhanszell-Histiozytose

Histr: Erstbeschreibung durch Mc Donagh im Jahre 1912

Man: erste 6 Lebensmonate (sehr selten Manifestation erst in der Adoleszenz)

KL: meist multiple kleine gelborange oder rötlich-braune Papeln, solitär oder multipel auftretend  

So: Riesenxanthogranulom

Lok: Kopf, Hals, oberer Stamm

So: - Augenbeteiligung, ggf. mit Heterochromia iridis

Kopl: Uveitis, unilaterles Glaukom, Hyphaema (Blutansammlung in der Vorderkammer)

- orale Lokalisation

Vork: sehr selten

Lit: J Cutan Pathol. 2018 Apr 6. http://doi.org/10.1111/cup.13152

Hi: - keine epidermale Beteiligung

- dichtes dermales Zellinfiltrat mit vielkernigen Touton-Riesenzellen, lipidbeladenen Histiozyten und diversen Entzündungszellen 3

DD: - Naevus Spitz

- dermaler Nävus

- Molluscum contagiosum

- kutanes Xanthogranulom

Hi: keine Riesenzellen oder Entzündungszellen

- Langerhanszell-Histiozytose

Hi: epidermale Beteiligung

- Xanthome

- akute myelomonozytäre Leukämie

Verl: - schubhaft

- meist spontane Rückbildung innerhalb eines Jahres

Note: Residuen sind oft Hyperpigmentierung und leichte Atrophie

Prog: meist keine Organbeteiligung oder assoziierte Erkrankungen

Kopl: - selten Befall innerer Organe (Lunge, Leber, Knochen)

- Übergang in monozytisch-myeloische Leukämie

Vork: Einzelfallberichte

Ass: Neurofibromatose

CV: muss bei Diagnosestellung eines juvenilen Xanthogranuloms ausgeschlossen werden

Lit: Our Dermatol Online. 2016;7(1)66-68  

Th: nicht erforderlich

Altn: - Exzision bei Problemlokalisationen

- Glukokortikoide systemisch

Ind: rasche Progredienz

Vork: am häufigsten

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 18:25
 

Artikelinhalt

©Wikiderm GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook