Varizellen

Engl: chickenpox, varicella

Syn: Windpocken

Def: Erstinfektion mit dem Varizellen-Zoster-Virus, meldepflichtig (Verdachts-, Erkrankungs- und Todesfälle) gemäß § 6 IfSG

Note: Zweitinfektion ist i. d. R. nicht möglich (da lebenslange Immunität), sehr wohl aber endogene Reinfektion zum Zoster, da die Viren lebenslang in den Spinalganglien persistieren

Inf: Tröpfcheninfektion, hochinfektiös (Windpocken sind auch nach Zosterkontakt möglich)

Note: Infektiosität beginnt 2 Tage vor dem Exanthem und besteht bis zum Eintrocknen der Bläschen.

Di: - s. auch: Herpesviren

- VZV-Serologie (Meldepflicht besteht auch für den direkten oder indirekten Nachweis von VZV nach § 7 (1) IfSG.)

- Virusnachweis mittels EM aus Bläscheninhalt

- Virusvermehrung gelingt im menschlichen Embryonalgewebe, nicht in Tieren

Verl: Sequenz: Makula, dann Vesikula, dann Pustula

Note: Da über mehrere Tage immer wieder neue Effloreszenzen auftreten, entsteht ein buntes Bild: Heubner-Sternkarte oder synchrone Polymorphie

Histr: Otto Heubner (1843-1926), Pädiater aus Leipzig und Berlin

KL: - rötliche, stecknadelkopfgroße Effloreszenzen 2

Prog: narbige Abheilung möglich, insbes. bei bakterieller Superinfektion

- Mundschleimhaut und Kapillitium sind zuerst befallen, dann der Rumpf

- starker Pruritus

- Handteller und Fußsohlen immer frei.

Lab: bei Windpocken sind keine typischen Blutbildveränderungen beschrieben

Kopl: - Windpocken-Pneumonie

- perivenöse Enzephalomyelitis der weißen Substanz (typische Form der Enzephalitis nach Viruskrankheiten oder Impfungen)

- Impetiginisation und Narbenbildung

- Otitis media

- Nephritis

- atrophe kutane Närbchen

Th: Betupfen mit 100% TCA

Lit: J Cutan Aesthet Surg. 2013 Jul;6(3):144-7 (Indien)

Meth: Eindrücken der Lösung mit Zahnstocher (4 Sitzungen alle 2 Wochen)

- postinfektiöse granulomatöse Dermatitis

Engl: granulomatous dermatitis

Lit: Cutis. 2014 Jan;93(1):50-4 (USA)

DD: - Hydroa vacciniformia an lichtexponierter Haut

- Strophulus infantum

- Prurigo simplex

- Eczema herpeticatum

- Impetigo contagiosa

- Rickettsien-Pocken

KL: keine Schleimhautbeteiligung

So: - Varizellen bei Erwachsenen

KL: hohe Inzidenz an Enzephalitis

Risk: Immunsuppression

Kopl: Pneumonie oder Hepatitis

- Varizellen in der Schwangerschaft

Etlg: - 1. Trimenon

Kopl: Gefahr schwerer Missbildungen beim Föten (Augen, ZNS, Gliedmaßen )

Vork: relativ selten, daher keine Indikation zur Interruptio

- 2. und 3. Trimenon

Kopl: i. d. R. nur Gefahr eines frühkindlichen Herpes zoster

- kurz vor der Geburt

Kopl: Varizellen beim Neugeborenen mit hoher Mortalität

Urs: mütterliche Antikörper konnten nicht ausreichend transplazentar übertragen werden

Prop: VZV-Immunglobulin (s. unten)

Phar: Varicellon®

Ind: innerhalb von 72 h nach Exposition von Schwangeren mit einem VZV-IgG-Titer von < 1/64

Prop: - Lebendimpfstoff

Phar: Varilrix®

Ind: Seronegative:

- gesunde Kinder ab dem vollendeten 9. Lebensmonat

- vom 12. bis 15. Lj. ohne Varizellen-Anamnese

- Frauen im gebärfähigen Alter mit Kinderwunsch

- in medizinischen Berufen

- vor oder unter medikamentöser Immunsuppression

- vor Organtransplantation

- mit Leukämie

Vor: klinische Remission von > 12 Monaten und Lymphozyten von mind. 1200/Mikroliter Blut

- mit schwerer atopischer Dermatitis und negativer Varizellenanamnese

KI: - Lymphozyten < 1200/Mikroliter Blut

- SS

- akute Infektionen

- Kontaktpersonen von immunsupprimierten Pat. (Lebendimpfstoff)

Appl: s.c.

Dos: - 0,5 ml einmalig bei Kindern vom 9. Lebensmonat bis 12. Lj.

- 2x0,5 ml im Abstand von mind. 6 Wochen ab dem 13. Lj.

Note: ggf. Wiederholung nach 3 Monaten bei fortbestehender Seronegativität

- VZV-Immunglobulin

Phar: - Varicellon®

Ind: - Immunsupprimierte ohne Varizellenanamnese

- Schwangere ohne Varizellenanamnese

- Neugeborene, deren Mütter 96 h vor bis 48 h nach der Geburt an Varizellen oder Zoster erkrankt sind

Dos: mind. 0,2 ml/kg

- Varitect®

Dos: - immunsupprimierte Kinder und Erwachsene ohne Varizellenanamnese nach Exposition

- Neugeborene von Müttern, die innerhalb von 5 Tagen vor und 2 Tage nach der Geburt Varizellen entwickeln

- Frühgeborene von Müttern ohne Varizellenanamnese, solange sie Krankenhauspflege benötigen

- Frühgeborene nach weniger als 28 SSW oder mit weniger als 1000 g Geburtsgewicht unabhängig von der Varizellen-Anamnese der Mutter

Th: - adjuvante Therapie

Wirk: austrocknend und juckreizstillend

Phar: - lokal z. B. Anaesthesulf® Lotio, nach Eintrocknen der Bläschen Fucidine® Creme

- systemische Antihistaminika bei starkem Pruritus

- antivirale Therapie

Stoff: - Aciclovir

Ind: insbes. bei Immunsuppression

Appl: - oral

Dos: - Erwachsene: 5x/Tag 800 mg für 5-7 Tage

- Kinder < 12 J.: 4x/Tag 20 mg/kg für 5 Tage

- i.v.

Dos: 3x/Tag 5-10 mg/kg für 7 Tage

Altn: - Valaciclovir

Dos: 2-3x/Tag 500-1000 mg p.o.

- Famciclovir

Dos: 2-3x/Tag 125-250 mg p.o.

- IFN-beta

Phar: Fiblaferon®

Ind: schwere unbeherrschbare Viruserkrankungen wie Varizellen bei Immunsuppression

Dos: 0,5 Mio. I.E./kg/Tag für 3-6 Tage (max. 25 Mio. I.E./Tag)

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 22:02
 

Artikelinhalt

©Wikiderm GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook