Lues im Stadium der Frühsyphilis (Sekundärstadium (L II) mit Exanthemen, Enanthemen, generalisierter Lymphadenopathie und fakultativem Organbefall)

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2020/06/04 00:33

Lues im Stadium der Frühsyphilis (Sekundärstadium (L II) mit Exanthemen, Enanthemen, generalisierter Lymphadenopathie und fakultativem Organbefall)

Man: ca. 9 Wochen p.i. (bzw. bis zu 6 Monate p.i.)

Pg: Syphilitische Exantheme im Sekundärstadium entstehen durch zirkulierende Immunkomplexe (Ak gegen TP-Antigene) bei hämatogener Streuung der Treponemen. Dementsprechend finden sich auch Allgemeinsymptome: Fieber, Müdigkeit, Arthralgien. Die Erkrankung wird mit Eintritt ins Sekundärstadium systemisch.

CV: Grundsätzlich sind alle Hautveränderungen als infektiös anzusehen, wobei diese bei den papulösen und nässenden Läsionen besonders hoch ist, da hier der Erregerreichtum am größten ist

Di: - Erregernachweis im Dunkelfeld (aus erodierten, exulzerierten Papeln)

- Serologie

KL: - Hautveränderungen

Etlg: - makulöses Syphilid = Roseola syphilitica ("Kieler Masern")

Vork: am häufigsten und i.d.R. Erstlingsexanthem (die anderen HV unten sind Rezidivexantheme)

Bef: - blasse, braunrötliche, unscharf begrenzte Makeln (diaskopisch wegdrückbar)

- kein Juckreiz, keine Schuppung

Lok: - Beginn im lateralen Thoraxbereich, meist symmetrisch, später Ausbreitung auf das Abdomen

- Befall von Palmar- und Plantarfläche

DD: Hand-mouth-foot-disease bei Coxsackie-Virus-Infektion

DD: Pityriasis rosea, Masern, Röteln, Exanthema subitum, Mononukleose, HIV-Serokonversionsexanthem, Arzneimittelexanthem

- papulöses Syphilid

Bef: braunrote Papeln, z. T. mit collerette-artiger Schuppung (i. G. zum rein makulösen Stadium)

Lok: Rumpf und/oder palmoplantar

DD: Pityriasis lichenoides

- lokalisierte Papeln

CV: Lokalisierte Papeln sind metastatische Absiedlungen von Treponemen (Millionen Treponemen pro ml Gewebssaft), während die luetischen Exantheme auf immunologischen Mechanismen beruhen und nicht durch direkte Einwirkung des Erregers entstehen.

Bef: braunrote Papeln, z. T. mit Schuppung

So: - Condylomata lata  

Lok: genitoanal

Bef: nässende Papeln mit breiter Basis und schmaler Oberfläche

DD: Condylomata acuminata durch HPV

- Corona veneris

Bef: Papeln an der Stirn-Haar-Grenze in kranzartiger Anordnung

Syn: seborrhoische Papeln

- syphilitischer Perlèche

Bef: Papeln im Bereich der Mundwinkel

- Papeln in den großen Beugen

- Papulae palmares et plantares syphiliticae

Lok: - palmar

Bef: papulosquamöses Hohlhandsyphilid 3

- plantar

Bef: Clavi syphilitici

So: luxurierende Papeln in den ZZR

DD: Psoriasis inversa/palmoplantaris, Hand- und Fußekzem, Tinea, Lichen ruber planus, palmoplantare Porokeratose

- corymbiformes Syphilid

Bef: zahlreiche Satellitenpapeln um einen größeren Herd

DD: Karzinom/Melanom mit Satellitenmetastasen

- anuläre Syphilide

Verl: zentrifugales Wachstum der Papeln mit zentraler Abheilung

DD: figurierte Exantheme

- Lichen syphiliticus

Bef: milienförmige, follikuläre, spitzkegelige Papeln

- ulzeröse Syphilide = Lues maligna

Bef: scharf ausgestanzte Ulzera, z. T. von Schuppenkrusten bedeckt (Rupia syphilitica)

Verl: Entstehung durch Exulzeration von Papeln über pustulöses Zwischenstadium

ALM:  

- Leucoderma syphiliticum

Bef: depigmentierte Makeln, meist als postinflammatorischer Residualzustand

Lok: Prädilektionsstellen sind Nacken und Hals ("Halsband der Venus")

Note: Grundsätzlich können alle syphilitischen Exantheme als Leukoderm abheilen.

- Haarausfall

Etlg: - Alopecia syphilitica/areolaris/specifica

Pg: Haarwachstumsstörung

Bef: mottenfraßartiger, herdförmiger, aber unvollständiger Haarausfall (i. G. zur Alopecia areata)

- diffuses Effluvium

- Schleimhautveränderungen

Etlg: - Plaques muqueuses

Bef: frische rötliche Makulopapeln im Bereich der gesamten Mundschleimhaut

Lok: Zunge ist Prädilektionsstelle

CV: infektiös

- Plaques opalines

Bef: ältere grauweißliche Plaques mit abwischbaren fibrinösen Belägen

Altn: matt glänzende Plaques lisses

- Plaques fouées

Bef: dunkelrote Papeln der Zunge

- Angina specifica

Bef: meist einseitige Tonsillenvergrößerung mit gräulichen Belägen bei dunkelroter Rachenschleimhaut

generalisierte Lymphadenopathie (Polyskleradenitis)

Bef: - generalisierte, derbe, indolente Lymphknotenschwellung [From http://wellcomeimages.org/. Work from William R. Geddie available under Creative Commons CC-0 https://creativecommons.org/share-your-work/public-domain/cc0/. Wellcome Library, London.]

- Mitbeteiligung des Kubitallymphknotens ("Schwiegervaterhandgriff")

Bed: typisch, da ansonsten selten

Meth: Palpation im Sulcus bicipitalis medialis

- Organbefall

Lab: Anämie, Leukozytose bei rel. Lymphopenie

Lok: - Milz

Bef: Splenomegalie

Vork: 100%

- Leber

Bef: fibrosierende Hepatitis syphilitica ("Feuersteinleber")

- Niere

Pa: akut membranöse syphilitische Glomerulonephritis

- ZNS

Bef: - frühsyphilitische Meningitis

KL: nächtliche Kopfschmerzen

Vork: 40% d. F.

- Liquorveränderungen

- Endarteriitis obliterans Heubner

Pa: bindegewebige Vernarbung der mittleren und größeren Hirnarterien

- Augen

Bef: Iridozyklitis

- Knochen

Lok: meist lange Röhrenknochen

Bef: - Periostitis syphilitica

KL: nächtliche Schmerzen an Tibiavorderkante

- Polyarthritis syphilitica

Urs: zirkulierende Immunkomplexe

- Tendovaginitis syphilitica

Th: Lues-Therapie

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 19:04
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook