Lues im Stadium der Frühsyphilis (Primärstadium (L I) mit Primäraffekt und regionärer Lymphadenitis)

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2020/06/04 00:33

Lues im Stadium der Frühsyphilis (Primärstadium (L I) mit Primäraffekt und regionärer Lymphadenitis)

Ink: 2 Wochen, dann Auftreten einer dunkelroten Papel, die ulzeriert

KL: - Ulcus durum = harter Schanker = Primäraffekt am Ende der 3. Woche p.i. 2

Bef: 1 cm großes, scharf begrenztes, indolentes Ulkus von schinkenartiger Farbe, mit hellrotem Randsaum und derber Infiltration (Palpationsbefund: geldstückhart)

KL: meist symptomlos

CV: - bei extragenitaler Lokalisation (v. a. Finger) oder Superinfektion kann das Ulcus durum auch schmerzhaft sein

- bei HIV-Infizierten können auch mehrere Ulzera als Abklatschphänomen vorliegen

Verl: Spontanheilung nach ca. 6 Wochen (9 Wochen p.i., also beim Übergang ins Sekundärstadium)

DD: Auswahl: Herpes genitalis, Ulcus molle, Lymphogranuloma inguinale/venereum, Aphthen, Morbus Behcet, Erythema exsudativum multiforme (EEM), fixes Arzneimittelexanthem, Karzinom, Präkanzerose (Erythroplasie Queyrat, Morbus Paget), Parasiten (Skabies, Pedikulosis), Trauma (mechanisch, chemisch), eosinophiles Zungenulkus

Lok: Prädilektionsstellen:

- Genitalregion

Etlg: - bei Männern: inneres Präputium, Sulcus coronarius (seltener: Penisschaft)

Kopl: - Glockenschwengelpenis mit Phimose durch Vorhautödem

- Penisgangrän bei mischinfizierten Ulzera

- bei Frauen: Labien, Urethra, hintere Kommissur, Perineum

- extragenital: Lippen, Zunge, Pharynx, Finger, Rektum

Vork: seltener als Genitalregion

- Balanitis syphilitica Follmann

Engl: syphilitic balanitis of Follmann

Histr: Erstbeschreibung im Jahre 1948 durch Eugène Follmann

KL: heterogenes Spektrum von schmerzhaftem Ödem mit Balanoposthitis und beginnender Paraphimose bis hin zu superfizieller erosiver Balanitis bis hin zu indolenter Induration der Glans

Lit: J Eur Acad Dermatol Venereol. 2016 Jul 16. http://doi.org/10.1111/jdv.13802 (Schweiz)

- regionäre Lymphadenitis (sog. Skleradenitis)

Man: 1-2 Wochen nach Auftreten des Ulcus durum

Bef: meist einseitige, 1-2 cm große, derbe, indolente Lymphknoten (ohne Hautrötung)

Note: In Analogie zur Tbc-Terminologie bilden Primäraffekt und zugehöriger Lymphknoten den Primärkomplex

Di: - Erregernachweis im Dunkelfeld (aus Reizsekret oder Lymphknotenaspirat)

- Serologie: zumindest IgM-FTA-Test positiv

DD: - Herpes genitalis

Bef: schmerzhafte Lymphadenitis

- Ulcus molle

Bef: nicht derb, Abszedierung der regionären Lymphknoten

- Lymphogranuloma inguinale/venereum

Bef: nicht derb, Abszedierung der regionären Lymphknoten

- Erythroplasie Queyrat (= Morbus Bowen der Genitalschleimhaut)

Prog: gute Prognose aller Manifestationen des frühsyphilitischen Primärstadiums mit meist spontaner Restitutio ad integrum

Th: Lues-Therapie

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 19:04
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook