Keratoakanthom (KA)

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2021/06/24 22:13

Keratoakanthom (KA)

Engl: keratoacanthoma

Def: häufiger gutartiger Adnextumor, teilweise aber als nicht-invasive Sonderform des Plattenepithelkarzioms interpretiert

Gen: komparative genomische Hybridisierung (CGH)

Erg: häufiger Nachweis chromosomaler Aberrationen

Bed: Die Befunde scheinen nicht mit der Entwicklung eines malignen Phänotyps zu korrelieren.

Lit: J Invest Dermatol 2002; 119: 1367-72

Pa: vom Infundibulum des Haarfollikels (oder mehrerer Haarfollikel) ausgehend

Note: Wachstum und Abstoßung werden analog zum Haarzyklus gesehen

Ät: - chronische, lebenslange, kumulative Sonnenexposition

- Bagatellverletzungen

- HPV-DNA (insbes. HPV-25)

Bed: Nachweis in einzelnen Keratoakanthomen von fraglicher Relevanz

Vork: meist Pat. mittleren bis höheren Alters

Verl: - Beginn klinisch wie Molluscum contagiosum oder Verruca vulgaris

- rasches Wachstum bis zu 1-3 cm innerhalb von 1-2 Monaten

- spontane Abheilung (Pseudokarzinom oder Pseudokanzerose) 33

Hyp: p27 (kip) ist bei in Remission befindlichen Keratoakanthomen nachzuweisen und hemmt Cyclin-Cyclin-abhängige Kinasekomplexe, wodurch die Zellen in einem Ruhezustand des Zellzyklus (G0-Phase) verweilen.

Exp: Eine Studie mit komparativer genomischer Hybridisierung deutet bei Keratoakanthomen und Plattenepithelkarzinomen auf zwei unterschiedliche Entitäten hin.

Lit: J Invest Dermatol. 2012 Apr 26. (epub ahead of print)

KL: - Hauttumor mit zentralem Hornpfropf, der einem Cornu cutaneum ähneln kann 4

Note: "haarige" Umgebung des Tumors

- keine Infiltration der umgebenden Haut

ALM: 4

Prog: i. d. R. Spontanheilung (z. T. narbig) innerhalb einiger Monate

CV: abwartendes Verhalten ist wegen der gefährlichen DD nicht ratsam

Kopl: maligne Transformation in 25% d. F.

Lit: Am J Dermatopathol 2000; 22: 305-10

DD: - Plattenepithelkarzinom (meist langsameres Wachstum und Umgebung infiltriert)

- Basalzellkarzinom

- Verruca vulgaris

- hypertrophe aktinische Keratose

- Granuloma pyogenicum (unter dem Aspekt des schnellen Wachstums)

Hi: zentraler Hornpfropf mit lippenförmiger Begrenzung durch die Epidermis, Vergrößerung der basalen Keratinozyten mit Zell- und Kernpolymophie, Dyskeratosen und Mitosen (im Proliferationsstadium), infiltrierendes Wachstum der basalen Tumorproliferate, entzündliches Infiltrat mit Neutrophilen und Eosinophilen und vereinzelten Riesenzellen (im Regressionsstadium)     3 6

CV: DD zum hochdifferenzierten Plattenepithelkarzinom ist histologisch schwierig bis unmöglich

IHC: - E-Cadherin und die assoziierten Proteine alpha-, beta- und gamma-Cathenin

Def: Adhäsionsmoleküle

Bef: - normale Expression (wie in normaler Haut oder hochdifferenzierten SCC)

- abnormale Expression bei "Borderline"-KA (wie in niedrigdifferenzierten SCC)

Lit: Br J Dermatol 2001; 145: 582-9

- hohe Expression des Adhäsionsmoleküls Syndecan-1 (CD138) und niedrige Expression des Proliferationsmarkers Ki-67 (jeweils im Vergleich zu SCC)

Lit: J Drugs Dermatol. 2013;12(3):e53

So: - multiple Keratoakanthome

Etlg: - Typ Ferguson-Smith

Bef: größere exulzerierte Knoten oder Plaques

Vork: familiär gehäuft

Prog: Spontanheilung

- Typ Grzybowski

Ät: V. a. Immundefekt

Bef: zahlreiche 1-3 mm große Keratoakanthome am gesamten Integument

Ass: Ektropion

Prog: kein invasives Wachstum und keine Entwicklung zum Spinaliom

Lit: Dermatology 2002; 205: 348-52

- Typ Witten und Zak

Def: Kombination der Typen Ferguson-Smith und Gryzbowski

Ass: Auftreten assoziiert mit dem Syndrom multipler sebstheilender palmoplantarer Karzinome

So: - Muir-Torre-Syndrom

Bef: multiple Keratoakanthome plus weitere Hauttumoren

- multiple sebstheilende palmoplantarer Karzinome

Engl: multiple self-healing palmoplantar carcinoma (MSPC)

Ät: gain-of-function-Mutationen im NLRP1-Gen

DD: multiple self-healing squamous epithelioma

- Riesenkeratoakanthome

Bef: "korallenriffartig"

- eruptive Keratoakanthome

Engl: eruptive squamous atypia, eruptive keratoacanthoma

Bef: zahlreiche kleine Tumoren

Prog: therapieresistent

DD: hypertropher diskoider Lupus erythematodes

Ass: myelodysplastisches Syndrom

Lit: J Dtsch Dermatol Ges. 2012 May;10(5):359-60

TF: - Nivolumab

Lit: J Eur Acad Dermatol Venereol. 2017 Aug 3. http://doi.org/10.1111/jdv.14503, Int J Dermatol. 2018 Jan 10. http://doi.org/10.1111/ijd.13893

- Pembrolizumab

Lit: JAMA Dermatol. 2017 Jul 1;153(7):694-697. http://doi.org/10.1001/jamadermatol.2017.0989

- Leflunomid

Lit: JAMA Dermatol. 2016 Jan;152(1):105-6. http://doi.org/10.1001/jamadermatol.2015.2506, Dermatol Online J. 2013 Jul 14;19(7):18968

- Sorafenib

Lit: Dermatol Surg. 2009 Nov;35(11):1766-70, Ann Dermatol Venereol. 2009 Dec;136(12):894-7

- Laserung eines roten Tattoos mit 532 nm Picosecond Laser

Lit: Dermatol Surg. 2019 Mar 25. http://doi.org/10.1097/DSS.0000000000001942

Note: Keratoakanthome sind die häufigsten Tattoo-assoziierten kutanen Neoplasien

Lit: Case Rep Dermatol. 2021 Jan 25;13(1):23-27. http://doi.org/10.1159/000510707

Lit: Seger, E. W, Tarantino, I. S, Neill, B. C, & Wang, T. (2020). Successful non-operative treatment of eruptive keratoacanthomas refractory to excision. Dermatology Online Journal, 26(3). Retrieved from https://escholarship.org/uc/item/0g36s6sp

- atypisch lokalisierte Keratoakanthome

Lok: - Mundschleimhaut

Note: vom Infundibulum der Drüsenausführungsgänge ausgehend

- Nagelbett = Hyponychium

- palmoplantare Keratoakanthome (s. oben)

- Keratoacanthoma centrifugum marginatum Varia, Keratoacanthoma centrifugum marginatum, Article ID 158158

Vork: extrem selten (etwa 40 publizierte Fälle bis 2014)

Prog: Trend zur Spontanremission  

Lit: - Clin Exp Dermatol. 2014 Oct;39(7):854-6

- Case Rep Dermatol Med. 2012;2012:158158.  

Th: - Standardtherapie

Meth: Exzision

Bed: GS

- Multiple KA

Stoff: - Methotrexat

Appl: oral

Dos: 1x 0,5 mg/kg

- Glukokortikoide

Appl: intraläsional

Lit: Dermatol Surg 2002; 28: 954-8

Altn: 5-FU intraläsional

Ind: eruptive Keratoakanthome

Lit: J Am Acad Dermatol. 2019 May 15. pii: S0190-9622(18)32746-4. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2018.10.014

- Acitretin

Lit: - J Dermatol. 2011 Apr;38(4):390-2

PT: CR

Co: Imiquimod topisch

- Int J Dermatol. 2015 Feb;54(2):e67-9 (USA)

PT: CR (Typ Grzybowski)

Ind: Orale Retinoide haben sich insbes. beim Keratoacanthoma centrifugum marginatum bewährt.

Lit: Dermatol Ther. 2020 Mar 3:e13291. http://doi.org/10.1111/dth.13291

- Cyclophosphamid

Lit: Int J Dermatol. 2014 Jul 29. http://doi.org/10.1111/ijd.12308 (Ägypten)

PT: CR (generalisierte eruptive Keratoakanthome)

Appl: Pulstherapie mit 1 g/Monat für 6 Monate

So: Radiatio

Lit: Dermatol Ther. 2014 May-Jun;27(3):163-7

- solitäre KA an Problemlokalisationen

Bsp: Unterlippe, Augenlidbereich

Stoff: - Imiquimod 5%

EbM: CS

Lit: - Eur J Dermatol 2003; 13: 80-2

- J Eur Acad Dermatol Venereol; 2004; 18: 626-9

Bed: Beschleunigung der spontanen Regression

Appl: jeden 2. Tag für 4-12 Wochen

- Methotrexat

Appl: intraläsional  

Lit: - J Am Acad Dermatol 1991; 25: 1017-23

PT: CS (9 Pat.)

- Dermatology 2000; 200: 317-9

PT: CR

Dos: 5 mg/Woche über 5 Wochen (5 mg in 1 ml Lösung)

- J Cutan Med Surg. 2012 May-Jun;16(3):212-7

PT: CS (46 Pat.)

Dos: durchschnittlich 10 mg Gesamtdosis (bei durchschnittlich 1,8 Injektionen)

Erg: komplette Remission in 74% d.F.

- 5-Fluorouracil (5-FU)

Appl: - intraläsional

Lit: J Am Acad Dermatol 1986; 14: 770-7

- topisch (nach Kürettage)

Lit: Arch Dermatol 1983; 119: 951-3, J Clin Aesthet Dermatol. 2014 Nov;7(11):35-7

Co: Er:YAG-Laserablation vor 5-FU-Applikation zwecks Penetrationssteigerung

Lit: Dermatol Surg 2004; 30: 1556-60

PT: CR

- Bleomycin

Appl: intraläsional

Lit: Eur J Dermatol 1999; 9: 403-5

- IFN-alpha

EbM: CS

Appl: intraläsional und periläsional

Lit: - J Am Acad Dermatol 1993; 29: 237-41 und 2004; 51: S177-80

- Hautarzt 2000; 51: 173-5

- J Am Acad Dermatol 2004; 51: S105-8

Dos: 1x/Woche 3 Mio. I.E. in 1 ml Aqua dest. über 4-6 Wochen

Pos: niedrigeres Nekroserisiko im Vergleich zu den Zytostatika

- Röntgentherapie

Dos: 6-20 Gy

Lit: Arch Dermatol 1993; 129: 1162-5

- Kryotherapie (nach Kürettage)

- Photodynamische Therapie

Lit: Br J Dermatol 1999; 141: 936-8

PT: CR

Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 18:30
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook