Xeroderma pigmentosum (XP)

Def: Genodermatose mit Lichtempfindlichkeit

Histr: Erstbeschreibung durch Kaposi im Jahre 1870

Gen: autosomal-rezessiv

Vork: 1/1.000.000

Pg: enzymatischer Defekt des DNA-Reparatursystems, insbes. mangelhafte Exzisionsreparatur von Thymidin-Dimeren

Def: unphysiologische Verknüpfung zweier aufeinanderfolgender Pyrimidinbasen eines DNA-Stranges

Vork: 80% d. F. von Xeroderma pigmentosum

Note: Bei den verbleibenden 20% d. F. mit Xeroderma pigmentosum besteht ein Defekt in der Reparatur des komplementären Stranges (siehe: So)

TF: UVB-Licht der Wellenlängen 280-320 nm

Th: normalerweise Reparatur durch enzymatische Exzision und Neosynthese: Endonuklease setzt Einzelstrangbrüche, Exonuklease exzidiert eine kurze Basenfolge, die das Thymin-Dimer beinhaltet, 5'-3'-Polymerase synthetisiert eine korrekte Basenfolge, DNA-Ligase verbindet die Stränge miteinander

So: pigmentiertes Xerodermoid

Vork: 20% d. F.

Engl: XP variant

CV: normale Exzisionsreparaturkapazität

KL: Manifestation der Symptomatik erst in höherem Alter

KL: - Haut

Bef: - extreme Lichtempfindlichkeit und Sonnenbrandgefahr

Vork: nur bei etwa 50% d. F.

Lit: Br J Dermatol. 2013 Jul 25. http://doi.org/10.1111/bjd.12523

- Poikilodermie

Syn: "bunte Haut"

HV: - diffuse Atrophie (vorzeitiger Alterungsprozess: am Ende der Kindheit hat die Haut das Vollbild der Dermatoheliose erreicht; ähnlich der "Landmannshaut")

- Hyper- und Depigmentierungen (Frühsymptom: Lentigines/Epheliden)

- Teleangiektasien

- Hautmalignome: Basalzellkarzinome, Plattenepithelkarzinome, Melanome u. a. bereits um das 8. Lebensjahr

- Auge

Bef: - Photophobie

- Rötung durch konjunktivale Injektion

- Keratitis und Hornhautvaskularisation bis hin zur Erblindung

Lit: Cases J. 2008 Oct 20;1(1):254.  

- Nervensystem

Bef: - Spastik

- Epilepsie

- Reflexveränderungen

- DeSanctis-Cacchione-Syndrom

Def: Xeroderma pigmentosum plus Oligophrenie

Note: Maximalform neurologischer Beteiligung

Ass: - Ataxie

- Tetraplegie

- Verkürzung der Achillessehne

- Hypogonadismus

Di: - Nachweis des DNA-Reparatur-Defektes in Fibroblasten des Pat.

Meth: - Bestrahlung von Fibroblasten

- Inkubation mit Tritium-markiertem Thymidin

- Autoradiographie

Erg: Die Höhe des Einbaus von Tritium-markiertem Thymidin bietet ein Monitoring für die Höhe der DNA-Reparaturvorgänge. Fibroblasten von Pat. mit Xeroderma pigmentosum nehmen nach Bestrahlung weniger Tritium-markiertes Thymidin auf als Fibroblasten von Kontrollpatienten.

- Nachweis einer erhöhten Chromosomeninstabilität in Lymphozyten des Pat.

DD: - Kongenitale erythropoetische Porphyrie

- Epidermolysis bullosa hereditaria

- Hydro vacciniformia

- vernarbendes (Schleimhaut)-Pemphigoid des Kindesalters

Th: - prophylaktische Maßnahmen

- Lichtschutz

- Retinoide

Appl: oral

Wirk: Prävention von Hautkarzinomen

Stoff: Acitretin

Dos: 20 mg/Tag

Co: Imiquimod

Lit: Clin Exp Dermatol 2003; 28: S33-5

- Bleomycin

Exp: Induktion von Reparaturprozessen bei In-vitro-Studien mit Fibroblasten von XP-Pat.

- Indometacin

Lit: J Invest Dermatol 2000; 114: 241-6

PT: tierexperimentelle Studie

Wirk: Hemmung der Prostaglandin-Biosynthese

Hyp: Es wird aus tierexperimentellen Studien vermutet, dass die Anhäufung von DNA-Photoprodukten zu einer verstärkten Induktion der Cyclooxygenase führt, die wiederum Prostaglandin E2 induziert, das für die verstärkten Entzündungsreaktionen mitverantwortlich erscheint

- DNA-Reparaturenzyme

Appl: extern (ggf. liposomal verkapselt)

Stoff: Photolyase, T4-Endonuklease 5

Phar: Eryfotona® AK (Fa. ISDIN)

Co: hochprotektiver UV-Filter (UVB 109, UVA 39) und Antioxidanzien

Lit: Case Rep Dermatol. 2014 Sep 19;6(3):222-6 (Italien) http://doi.org/10.1159/000368182

PT: CS (8 Pat.)

Erg: niedrigere Inzidenz an AK, BCC und SCC

- symptomatische Maßnahmen

- chirurgische Tumorexzision

Altn: - Kryotherapie

- 5-Fluorouracil (5-FU)

- Imiquimod 5%

Lit: Dermatol Surg 2002; 28: 518-23; J Am Acad Dermatol 2005; 52: 170-1

- Interferon

Appl: lokal

- Hornhauttransplantation

- Immuntherapie / Checkpoint-Inhibitoren

Stoff: Melanome und/oder NMSC

Stoff: Pembrolizumab

Lit: Eur J Cancer. 2017 May;77:84-87. http://doi.org/10.1016/j.ejca.2017.02.026, Eur J Cancer. 2017 Sep;83:99-102. http://doi.org/10.1016/j.ejca.2017.06.022, Br J Dermatol. 2018 May;178(5):1199-1203. http://doi.org/10.1111/bjd.16270, Br J Dermatol. 2018 May;178(5):1009. http://doi.org/10.1111/bjd.16525

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2020/12/16 21:26
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook