Orale Haarleukoplakie (OHL)

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 20:22

Orale Haarleukoplakie (OHL)

Syn: orale virale Leukoplakie, weiße Haarzunge

Engl: oral hairy leukoplakia

Histr: Erstbeschreibung durch Greenspan et al. im Jahre 1984

Ät: EBV

Ass: HIV

TF: - Lamotrigin (aromatisches Antiepileptikum)

Lit: Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod. 2011 May;111(5):e17-23

PT: CR

- topische Glukokortikoide

Lit: Ann Dermatol Venereol. 2015 Sep 8. pii: S0151-9638(15)00484-6

Bed: pathognomonisch für AIDS-Pat.

Lok: Prädilektionsstelle: lateraler, unterer Zungenrand

HV: weißliche, teils plaqueartige, asymptomatische Veränderungen der Zungenschleimhaut  

Hi: Hyperparakeratose, Akanthose, ballonierte Keratinozyten im oberen Drittel der Epidermis

Co: IHC mit EBV-EA-D (early antigen-diffuse)

CV: oft Superinfektion mit Candida

Folg: Eine positive Hefekultur schließt bei klinischem Verdacht eine orale Haarleukoplakie nicht aus.

DD: Naevus spongiosus albus mucosae

Th: - Aciclovir p.o.

Dos: 2x100 mg/Tag

Prog: meist Remission innerhalb von 1-2 Wochen, allerdings Rezidivneigung

Altn: - Valaciclovir

Phar: Valtrex®

Lit: J Infect Dis 2003; 188: 883-90

PT: CS

Dos: 1000 mg alle 8 h für 28 Tage

- Famciclovir

Lit: Br J Dermatol. 2006 Feb;154(2):378-9

- Aciclovir topisch

Lit: Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod. 2010 Nov;110(5):611-7

PT: RCT

Co: Aciclovir 5% Creme kombiniert mit Podphyllotoxin 25%

- topische Retinoide

Bsp: Tretinoin 0,5% Haftgel

Rp: Tretinoin 0,05% in Hermal Haftgel®

Appl: mehmals tgl, ggf. mit Zahnbürste einmassieren

- Vitamin C topisch

Phar: Cebion® Tbl.

Appl: auf der Zunge zergehen lassen

Dos: max. 1000 mg/Tag

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 20:22
 

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook