Onchozerkose

Syn: Onchozerkiasis, Flussblindheit

Engl: Onchocerciasis, river blindness

Vork: Afrika, Mittelamerika

Err: Onchocerca volvulus

Inf: durch Kriebelmücken

Ink: Wochen bis Monate

HV: - juckende Dermatitis mit Lichenifikation

- subkutane, derbe, indolente Nodi mit oberflächlicher trockener Schuppung

Verl: sklerodermiforme Umwandlung

- inguinale Lymphadenopathie mit überhängenden schlaffen Hautfalten

- tibiale Hypopigmentierungen

Ass: Augensymptome

Bef: Keratitis, Chorioretinitis, Iridozyklitis, ggf. Erblindung

Di: - Nativpräparat

Engl: Snip-test

Mat: Hautgeschabsel 24 h in 0,9% NaCl-Lsg. inkubieren

Erg: lichtmikroskopischer Wurmnachweis

- Mazotti-Test

Meth: Gabe von 50 mg Diethylcarbamazin

Erg: Auftreten juckender Papeln nach 24 h

- IgG4-Serologie

- PCR

Th: - Ivermectin

Bed: GS

Phar: Driponin®, Scabioral®

Appl: oral auf nüchternen Magen mit Wasser (keine Nahrungsaufnahme 2 h vor und nach Tbl.-Einnahme)

Dos: 12 mg einmalig bzw. 200 Mikrogramm/kg KG

Note: nur mikrofiliarizid

Kopl: Jarisch-Herxheimer-Reaktion

Prop: Glukokortikoide und Antihistaminika

- Diethylcarbamazin

Neg: erhöhte NW

Dos: 50 mg/Tag, später schrittweise Dosiserhöhung bis auf 3x/Tag 2 mg/kg

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 20:19
 

Artikelinhalt

©Wikiderm GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook