Lymphozytische Infiltration Jessner-Kanof

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2020/06/04 00:35

Lymphozytische Infiltration Jessner-Kanof

Syn: Lymphocytic infiltration Jessner-Kanof

Def: umschriebene Lymphozyteninfiltrate im Sinne eines T-Zell-Pseudolymphoms mit typischer Klinik

Histr: Erstbeschreibung im Jahre 1953 durch Max Jessner (1887-1978) und Naomi Kanof (1912-1988)

Vork: - rel. häufig

- Männer > Frauen

Ät: diskutiert werden:

- Medikamente

- Borrelieninfektion

- Chemikalien

Bsp: Paraphenylendiamin (PPD)

Lit: Indian J Dermatol. 2014 Jul;59(4):424 (Indien)

PT: CR

TF: Exazerbation durch UV-Licht möglich

KL: kissenartige rötliche Plaques

Lok: Prädilektionsstellen: Wangen und Stirn

So: Erythema arciforme et palpabile

Syn: Erythema migrans arciforme et palpabile

Engl: palpable arciforme migratory erythema, palpable migratory arciform erythema, erythema migrans arciforme et palpabile

Vork: Männer > Frauen

HV: bogige, randständig infiltrierte Läsionen 3

Lok: meist Rumpf

Verl: meist schnellere Veränderung des klinischen Erscheinungsbildes (zentrifugale Ausbreitung) als bei (anderen) Pseudolymphomen

Note: keine Triggerung durch UV-Licht

Hi: - regelrechte Epidermis

- dichte, perivaskuläre und periadnexielle Lymphozyteninfiltrate, vereinzelt auch zwischen den Kollagenfasern

DD: - Lupus erythematodes tumidus

- kutanes B-Zell-Lymphom

Di: - Biopsie

- Immunphänotyp: überwiegend T4-Helfer-Zellen, gelegentlich B-Lymphozyten-Nester

- Medikamentenanamnese und Borrelia-burgdorferi-Titer

- Borrelienserologie, ggf. PCR

Th: - ggf. kausal mit Absetzen der Medikamente oder antibiotischer Therapie

- Glukokortikoide

Appl: lokal, ggf. intraläsionale Injektion einer Kristallsuspension

Altn: topische Calcineurin-Inhibitoren

Lit: Br J Dermatol 2005; 152: 383-4

PT: CR

- Doxycyclin

Dos: 2x100 mg/Tag für 3 Wochen

- Dapson

- Chloroquin/Hydroxychloroquin

EbM: CS

- Gold/Auranofin

Phar: Ridaura®

Lit: - Clin Exp Dermatol 1999; 24: 500

- J Dermatolog Treat 2004; 15: 331-2

PT: CR

- Thalidomid

Ind: seltene therapierefraktäre Ausnahmefälle

Dos: 100 mg/Tag für ca. 2 Monate

Lit: Arch Dermatol 1995; 131: 1032-5

PT: CS

Dos: 100 mg/Tag für ca. 2 Monate

Lit: Arch Dermatol 1995; 131: 1032-5

PT: CS

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 19:13
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook