Lichen simplex chronicus Vidal

Syn: Neurodermitis circumscripta

Engl: localized circumscribed neurodermatitis, lichen simplex chronicus

Histr: Erstbeschreibung durch Emile Vidal (1825-1893), Dermatologe in Paris

Def: chronisch persistierende, juckende Plaque mit ausgeprägter Lichenifikation durch ständiges Reiben und Kratzen

Histr: Erstbeschreibung durch Vidal im Jahre 1886

Vork: - häufig bei Atopikern

- Frauen überwiegen Männer

Pg: wahrscheinlich pathologische Proliferation von sensiblen Nervenendigungen in die Epidermis, wodurch die befallene Haut hochgradig berührungsempfindlich wird und auf physikalische Reizung mit Hyperplasie reagiert

KL: - meist solitäre, rötliche, hyperpigmentierte Plaque

- ausgeprägter, oft anfallsartiger Juckreiz (z. B. werden Läsionen am Innenknöchel typischerweise nachts mit der Ferse des anderen Beins unbewusst und reflektorisch gerieben, wobei die lichenifizierte Haut geradezu zu einer erogenen Zone wird)

- meist nur geringfügige Schuppung (Ausnahme: Lichen simplex nuchae )

Lok: - Prädilektionsstellen: Nackenregion (Lichen simplex nuchae), Innenknöchel, Streckseiten der Extremitäten 2 , Genitoanalregion

DD: insbes. Psoriasis, Mycosis fungoides, chronische Kontaktdermatitis

Hi: - Hyperplasie aller Schichten der Epidermis (insbes. Hyperkeratose, Hypergranulose und Akanthose)

- unregelmäßig elongierte und verdickte Reteleisten

- selten: Spongiose

- vorwiegend dermale Entzündungsreaktion (entzündliches Infiltrat) mit perivaskulären, lymphozytär dominierten Infiltraten

- ausgeprägte lamelläre Fibrose der papillären Dermis

- vereinzelt neurale Hyperplasie mit perineuraler Fibrose

So: Lichen simplex chronicus verrucosus

Th: - Glukokortikoide

Appl: - lokal, ggf. okklusiv

- intraläsional

Co: Kryotherapie im offenen Sprayverfahren vor Injektion

Co: ggf. teerhaltige Salben

- Antihistaminika

Appl: oral

- Capsaicin

Appl: topisch

Rp: Extr. capsici 0,025%-0,2% in Ung. emulsif. aq.

Phar: Capsagamma® Dolor (0,05%)

- ASS/Dichloromethan

Lit: J Am Acad Dermatol 2001; 45: 910-3

PT: doppelblinde, randomisierte Crossover-Studie (29 Pat.)

Dos: 3%

Rp: Rezeptbeispiel für Acetylsalicylsäure-Schüttelmixtur:
 Acetylsalicylsäure 5,0, Emulgierender Cetylstearylalkohol Typ A 2,0, Weißer Ton 10,0, Titandioxid 5,0, Propylenglykol 15,6 in Aqua dest. ad 100,0

- PUVA (Creme oder Bad)

Altn: Klimatherapie (z. B. Nordsee)

- 308 nm Excimer-Laser

Lit: Dermatol Ther. 2019 Apr 9:e12906. http://doi.org/10.1111/dth.12906

- Botulinumtoxin A

Lit: J Am Acad Dermatol 2002; 46: 617-9

PT: CS

- Alitretinoin

Lit: Dermatol Ther. 2014 Jan-Feb;27(1):21-3 (Italien)

PT: CR

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 18:58
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook