Kaposi-Sarkom (KS)

Syn: Sarcoma idiopathicum multiplex haemorrhagicum

Engl: Kaposi`s sarcoma

Histr: - Erstbeschreibung durch Moritz Kaposi (1837-1902), Dermatologe aus Wien

- Von den 5 Fällen der Erstbeschreibung handelte es sich bei 2 Pat. um Melanomfiliae.

Def: multifokale, systemisch angioproliferative Neoplasie mit unterschiedlichem Malignitätsgrad und variabler Klinik

Lok: fakultativer Befall von Haut und Schleimhäuten und inneren Organen inkl. Knochen und Hirn

Gen: HLA-DR5

Vork: 80% d. F.

Note: gehäuft auch bei diffuser Verlaufsform der systemischen Sklerodermie

Ät: HHV-8 (humanes Herpesvirus 8) = HSV-8

Def: gamma-Herpesvirus, das in allen klinischen Subtypen des KS vorkommt, z. B. in Spindelzellen des Tumors, intraläsionalen Endothelzellen sowie infiltrierten Leukozyten

Ass: - Kaposi-Sarkom

- BCBL = Body Cavity Based Lymphoma

- MCD = Multicentric Castleman's Disease (vom Plasmazelltyp)

- PEL = Primary Effusion Lymphoma

Syn: primär kavitäres Lymphom

- multiples Myelom

- Sarkoidose (Einzelfallberichte)

Note: Die Beobachtung des Auftretens bei homosexuellen AIDS-Pat., aber nicht bei Pat. anderer Risikogruppen, führte zum Verdacht einer Infektionserkrankung.

Pg: HSV-8 induziert die Expression von IL-8-Rezeptoren der Tumorzellen, wobei über einen G-Protein vermittelten Mechanismus das Zellwachstum gesteigert wird. Entscheidend für die Ausbildung des Sarkoms ist die Trias von HSV-8, angiogenetischen Faktoren (z. B. VEGF) und Immunsuppression.

Pa: Diskutiert wird eine Proliferation von Endothelzellen und Fibroblasten.

Exp: hohe Expression des vaskulären Wachstumsfaktors Angiopoietin-2 und dessen endotheliale Rezeptoren Tie1 und Tie2

Meth: In situ-Hybridisierung

Lit: Am J Pathol 2000; 156: 2179-83

Verl: erst entzündlich, dann entartet

Bef: Typisch ist folgende Kaskade: Fleck, Papel, Plaque 3

Kopl: - vegetierende Ulzera

- mukokutane hämorrhagische Infiltrate

Note: - Patch-Stadium ggf. über Jahre

- Spontanremission einzelner Herde möglich

Etlg: - klassisches/sporadisches/chronisches KS

Vork: - häufig bei osteuropäischen Juden (Polen, Russland) und Italienern

- Männer überwiegen Frauen

- meist im höheren Alter

KL: < 15 kutane hellrote oder violette Knoten oder regional begrenzte Herde

Lok: Prädilektionsstelle: Unterschenkel

Prog: - gut im Vergleich zu den anderen Formen, da nur geringer Malignitätsgrad

- Mortalität: 10-20%

Verl: jahrzehntelanger Verlauf

Ass: z. T. einzelne GI-Herde

- afrikanisches/endemisches/Lymphadenopathie-assoziiertes KS

Vork: - häufig in Zentralafrika

- häufig Kinder

KL: - generalisierte Lymphadenopathie

- Hautveränderungen

Vork: eher selten

Bef: infiltrierendes oder exophytisches Wachstum

Lok: Prädilektionsstelle: distale Extremitäten

- pharmakainduziertes/transplantationsassoziiertes KS

Syn: iatrogenes KS

Vork: Pat. mit immunsuppressiver Therapie, insbes. nach Transplantationen

KL: generalisiertes KS

Verl: rasches Wachstum der Tumoren

- HIV-assoziiertes epidemisches KS

Vork: AIDS-Pat.

Bed: Indikator für das AIDS-Vollbild

KL: disseminierte, rötliche, längliche (entlang den Hautspaltlinien angeordnete) Papeln 2

Lok: - Befall zahlreicher Organe (Haut, Lymphknoten, GI-Trakt)

- Läsionen können an traumatisierten Stellen auftreten (Köbner-Phänomen)

Kopl: GI-Blutungen

Prog: schlecht; rasches aggressives Wachstum

Etlg: - Frühstadium des HIV-assoziierten KS

Def: Vorliegen von mind. einer der folgenden Bedingungen

Etlg: - Tumorstadium (T): 0

Bef: KS der Haut und/oder LK mit allenfalls leichtgradiger oraler Beteiligung ohne weiteren Organbefall

- Immunstatus (I): 0

Lab: CD4-Zellen mindestens 200/Mikroliter

- Klinische Gesamtsymptomatik/Systemische Erkrankungen (S): 0

Bef: keine opportunistischen Infekte (z. B. Mundsoor), keine B-Symptomatik

- Spätstadium des HIV-assoziierten KS

Def: Vorliegen von mind. einer der folgenden Bedingungen

Etlg: - Tumorstadium (T): 1

Bef: - lokale Tumorkomplikationen wie Ödeme oder Ulzera

- ausgeprägte (erhabene) enorale Läsionen

- Befall von Lunge oder GI-Trakt

- Immunstatus (I): 1

Lab: CD4-Zellen < 200/Mikroliter

- Klinische Gesamtsymptomatik/Systemische Erkrankungen (S): 1

Bef: - Mundsoor

- anamnestische oder aktuelle opportunistische Infekte

- B-Symptomatik

- malignes Lymphom

- HIV-assoziierte Neuropathien

Merk: Kaposi: klassisches, afrikanisches, pharmazeutisches, infektiöses

Hi: - angiomatöse Komponente

Engl: angiomatous Kaposi sarcoma

Bef: bizarre, schlitzförmige, dünnwandige Gefäßstrukturen mit Erythrozytenextravasaten im oberen und mittleren Korium

Bed: Leitkriterium bei Frühstadien

IHC: positiv für Podoplanin (D2-40)

Lit: Am J Dermatopathol. 2013 Sep 24. [Epub ahead of print] (USA)

So: lymphangiomartiges Kaposi-Sarkom 4

Bef: unregelmäßige, anastomosierende Gefäße mit sog. Hobnail-Endothelien

- spindelzellige Komponente

Bef: Vermehrung spindelförmiger Zellen

Note: Die Spindelzellen sind wahrscheinlich endothelialer Herkunft; es ist noch nicht eindeutig geklärt, ob sie von Lymph- oder Blutgefäßen abstammen.
 Zytokinstudien zeigten eine erhöhte Expression von VEGF-C und seinen Rezeptoren KDR und flt-4

Lit: J Invest Dermatol 1999; 113: 1047-53

- entzündliche, lymphozytäre Komponente

IHC: - CD34 positiv

Note: findet sich auch beim Dermatofibrosarcoma protuberans und Glomustumor und Tichodiskom

- erhöhte p53-Positivität in der nicht sonnenexponierten Epidermis oberhalb des Kaposi-Sarkoms

Lit: Am J Dermatopathol 2000; 22: 373-4

- erhöhte Positivität für uPA (Urokinase Plasminogen-Aktivator)

Prog: allgemein gilt: Je disseminierter das KS, desto schlechter die Prognose.

Filia: Prinzipiell können alle Organe außer dem ZNS befallen werden. Eine gewisse Prädilektion besteht für:

- GI-Trakt

- Respirationstrakt

- Perikard

- Lymphknoten

DD: - klinische Differentialdiagnosen: Erythema nodosum, Lichen ruber verrucosus, kutanes Lymphom, Melanome mit Satellitenmetastasen, Angiokeratome, Pseudo-Kaposi-Sarkom Typ Stewart-Bluefarb, erworbenes elastotisches Hämangiom

- histologische Differentialdiagnosen: Histiozytom, Microvenular hemangioma, Angioblastom ("tufted angioma"), angiolymphoide Hyperplasie, epitheloides Hämangiom, targetoides hämosiderotisches Hämangiom (hobnail hemangioma), kaposiformes Hämangioendotheliom

Di: - Hautbiopsie für Histologie 6 3

- Recall-Antigen-Test (Anergie bei Immundefekten)

- Sonograpie des Abdomens und der peripheren Lymphknotenstationen

- Röntgen-Thorax und Computertomografie verdächtiger Regionen

- Gastroduodenoskopie, Rektoskopie, Koloskopie

- HLA-Typisierung (HLA-DR5)

- alkalische Phosphatase

Bed: erhöht bei Knochenbefall

- Bestimmung von HHV-8-Virustitern und Anlegen von Viruskulturen aus Blut, Urin und Biopsaten und molekularbiologische Bestimmung von HHV-8 z. B. mittels IHC, PCR und ISH in Tumorgewebe sowie mittels Elektronenmikroskopie

Note: Die Tatsache, dass die meisten Tumorzellen nicht lytisch, sondern latent mit HHV-8 virusbefallen sind, schränkt die Möglichkeiten der üblichen antiviralen Herpes-Medikation stark ein.

- HIV-Test

Lit: - Ann Dermatol. 2015 Feb;27(1):94-6  

- Ann Dermatol. 2015 Jun;27(3):336-7  

Th: - physikalische Therapie

Meth: - Exzision

- Kryotherapie

Altn: Silbernitrat

Lit: J Dermatolog Treat. 2016 Jul 17:1-9 (Italien)

- Radiatio

HV: - oberflächliche KS

Meth: Röntgenweichstrahlen (mit 0,5-1,0 cm SA)

Dos: 4-5 Gy ED (3x/Woche), 20-30 Gy Gesamtdosis

- großflächige infiltrierte KS

Meth: konventionelle Radiatio

Dos: 2 Gy ED (5x/Woche), 40 Gy Gesamtdosis

Lit: LL DDG

Altn: Nd-YAG-Laser

Pos: hohe Eindringtiefe

Co: Kompressionstherapie

Wirk: Reduktion des Lymphödems

- Antiretrovirale Kombinationstherapie

Ind: HIV-positive Pat. mit KS

- immunmodulatorische Therapie

Stoff: - IFN-alpha

Bed: GS (in Kombination mit antiretroviraler Medikation) bei HIV-Pat. mit KS im Frühstadium

Dos: 3-5x/Woche 3-9 Mio. I.E. s.c. für mind. 6-8 Wochen

Vor: - CD4-Zellen > 200/Mikroliter

- endogenes IFN-alpha < 3 U/ml

Erkl: Bei fortgeschrittener HIV-Infektion kann der endogene IFN-alpha-Spiegel deutlich erhöht sein und ein verringertes Ansprechen der Therapie bewirken.

- antiretrovirale Kombinationstherapie bei HIV

Lit: LL DDG

- Alitretinoin

Syn: 9-cis-Retinsäure

Def: lokal applizierbares Retinoid

Appl: lokal, 2-4x/Tag

Dos: 0,05-0,1% Gel

Ind: - HIV-assoziiertes KS

Lit: Arch Dermatol 2000; 136: 1461-9

- klassisches KS

Lit: Arch Dermatol 2002; 138: 542-3

- Dapson

Ind: ggf. bei HIV-assoziiertem KS

EbM: CR

- Immunglobuline

Lit: Br J Dermatol. 2011 May;164(5):1107-9

PT: CR (klassisches KS)

Appl: i. m.

- Pembrolizumab

Lit: Cancer Immunol Res. 2018 Oct;6(10):1129-1135. http://doi.org/10.1158/2326-6066.CIR-18-0121

Ind: HIV-assoziiertes Kaposi-Sarkom

- mTOR-Inhibitoren

Stoff: Sirolimus = Rapamycin, Everolimus

Lit: Hautarzt. 2012 Jul;63(7):573-6

Appl: auch ein lokaler Einsatz von Rapamycin ist bei klassischem KS beschrieben

Lit: Dermatol Ther. 2014 Oct 14. http://doi.org/10.1111/dth.12182 (Spanien)

- Imiquimod

Appl: topisch

Lit: J Cutan Med Surg. 2019 May 9:1203475419847954. doi: 10.1177/1203475419847954

Ind: klassisches KS

- antiangiomatöse Therapie

Stoff: Timolol topisch

Lit: - Br J Dermatol. 2015 Feb 21. http://doi.org/10.1111/bjd.13746

PT: CR (2 Pat.)

- Dermatol Ther. 2016 Jun 21. http://doi.org/10.1111/dth.12381 (Spanien)

- J Am Acad Dermatol. 2017 Jan;76(1):153-155

PT: CS (4 Pat.)

Dos: 0,1%-Gel

- Chemotherapie/Zytostatika

Stoff: - Doxorubicin

Appl: mikrosomenverkapselt/pegyliertes liposomales Doxorubicin

Przp: Doxorubicin ist in Liposomen eingeschlossen, die ihrerseits von Polyethylenglykolketten ummantelt sind.

Fkt: "Schutz" vor dem Immunsystem, längere Plasma-HWZ

Engl: Pegylated liposomal doxorubicin hydrochloride

Phar: Caelyx®

NW: Neutropenie

Dos: 20 mg/qm i.v. alle 2-3 Wochen

Lit: LL DDG

Vor: T1I1S0-1

Bed: GS bei HIV-assoziiertem Kaposi-Sarkom im Spätstadium unter antiretroviraler Therapie, insbes. bei fehlender Effektivität von IFN-alpha

Neg: 2012/2013 in pegylierter Form nicht verfügbar, nicht-pegyliert aber auch einsetzbar

Lit: J Dtsch Dermatol Ges. 2013 Jan 2. [Epub ahead of print]

Altn: Daunorubicin

- Paclitaxel

Phar: Taxol®

Dos: 100 mg/qm i.v. über 3-4 h alle 2 Wochen

Ind: insbes. bei Pat. mit fehlendem Ansprechen auf Doxorubicin

Lit: Br J Dermatol. 2016 Apr;174(4):905-8

PT: CS (10 Pat.)

Ind: first line bei nicht-HIV-assoziiertem Kaposi-Sarkom (klassisches oder endemisches)

- Vinblastin  

Appl: - intraläsional (meist nur 1 Sitzung)

Dos: 0,1-0,2 mg/qcm

Altn: Bleomycin oder IFN-alpha intraläsional

KI: akral lokalisiertes KS

- systemisch

Dos: 4-6 mg/qm (max. 18,5 mg)

Appl: 1x/Woche i.v.

- Vincristin

Appl: intraläsional

Lit: Br J Dermatol. 2010 Apr;162(4):854-9

PT: RCT

- Vinorelbin

Def: Vincristin-Derivat

Co: Kombination mit Doxorubicin möglich

- VP-16 = Etoposid

Phar: Vepesid®

Dos: 50-150 mg/qm an drei aufeinanderfolgenden Tagen alle 4 Wochen p.o. oder i.v.

- Gemcitabin

Phar: Gemzar®

Def: Deoxycytidin-Analogon, d. h. Antimetabolit

NW: gering

Ind: aggressive KS

Appl: 1,2 g/Woche i.v. über 2 Wochen

Lit: Dermatology 2001; 202: 119-22

PT: CS (12 Pat.)

So: Polychemotherapie

Bsp: ABV-Schema

Appl: alle 2 Wochen

Stoff: - Adriamycin

Dos: 20 mg/qm

- Bleomycin

Dos: 10 mg/qm

- Vincristin

Dos: 1,4 mg/qm (max. 2,0 mg)

Co: - Cotrimoxazol

Ind: Prophylaxe von opportunistischen Infektionen bei HIV

Dos: 480 mg/Tag oder 3x960 mg/Woche

- GM-CSF, Erythropoetin oder Bluttransfusionen

Ind: bei ausgeprägter Suppression der Hämatopoese

- antiangiogenetische Therapie

Lit: Arch Dermatol 2004; 140: 1504-7

PT: CR

Stoff: Pioglitazon + Rofecoxib + Chemotherapeutikum Trofosfamid

- photodynamische Therapie (PDT)

Bed: palliativ

Lit: AIDS 1999; 13: 1697-704

PT: CS (25 Pat.)

Ind: AIDS-assoziierte Kaposi-Sarkome

Meth: 1,0 mg/kg Photofrin 48 h vor 630 nm-Bestrahlung mit ca. 250 J/qcm

Exp: Eisen-Chelatoren hemmen Wachstum und induzieren Apoptose in KS-Tumorzellen.

Lit: J Invest Dermatol 2000; 115: 893-900 und BMC Cancer 2004; 4: 1-8

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 18:26
 

Artikelinhalt

©Wikiderm GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook