Gianotti-Crosti-Syndrom

Syn: Infantile papulöse Akrodermatitis, Acrodermatitis papulosa eruptiva infantilis, Morbus Gianotti-Crosti

Engl: Gianotti-Crosti syndrome, infantile papular acrodermatitis, papular acrodermatitis of childhood

Histr: Erstbeschreibung durch Gianotti im Jahre 1957

Def: In der englischsprachigen Primärliteratur werden die infantile papulöse Akrodermatitis (HBV-assoziiert und mit Allgemeinsymptomen) und das häufigere papulovesikuläre akrolokalisierte Syndrom (auch durch andere Viren oder Impfungen getriggert und meist ohne Systemzeichen) unter dem Oberbegriff "Gianotti-Crosti-Syndrom" zusammengefasst.

Vork: eher selten

Pg: unklar

TF: - Infekte

Err: - HBV, EBV

Vork: am häufigsten

- weitere Erreger: Enteroviren, CMV, Parvovirus, Poxvirus, Parainfluenza-Virus, Hepatitis A-Virus, HIV, RS-Virus, HSV-6, Rota-Virus, Mycoplasma pneumoniae

- Impfungen

Bsp: Influenza   , Diphtherie, Pertussis, Poliomyelitis, Masern, Mumps, Röteln

Inf: Haut- oder Schleimhautinfektion (nicht parenteral)

KL: - symmetrische Eruption monomorpher dunkelroter Papeln ohne (signifikanten) Juckreiz 2

Note: Schuppung ist eher untypisch.

- ggf. generalisierte Lymphadenitis und Fieber

- ggf. anikterische Hepatitis

Verl: Möglichkeit eines chronisch aggressiven Verlaufs

Lok: Prädilektionsstellen: Wangen, Hände, Arme, Gesäß

Note: Betonung des Rumpfes spricht eher gegen die Diagnose.

Lab: - HBs-Ag, EBV-Serologie, weitere Infektionsserologien (s. oben)

- Lymphozytose

- Entzündungsparameter erhöht

Prog: Hautveränderungen und LK-Schwellungen klingen nach wenigen Wochen ab (Persistenz meist für mind. 10 Tage)

DD: Acrodermatitis enteropathica, Erythema infectiosum, Erythema exsudativum multiforme, Hand-Mund-Fuß-Krankheit, Purpura Schönlein-Henoch, mukokutanes Lymphknotensyndrom Kawasaki, Lichen ruber planus, Urtikaria, Gloves-and-socks-Syndrom, Skabies

Th: nur symptomatisch möglich

Etlg: - lokal

Stoff: z. B. Polidocanol

Phar: Recessan® Salbe

Dos: 3%

- oral

Stoff: z. B. Doxylamin

Def: Antihistaminikum und Sedativum

Phar: Mereprine® Sirup

Dos: 1-2 Teelöffel/Tag

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 17:42
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook