Mycosis fungoides (MF)

Def: epidermotropes primär kutanes T-Zell-Lymphom (CTCL) niedriger Malignität (Non-Hodgkin-Lymphom) mit typischer dreiphasiger Klinik und charakteristischen zerebriformen Tumorzellen in der Histologie, die von den T4-Helfer-Zellen ausgehen

Note: Als Epidermotropismus bezeichnet man die Einwanderung = Exozytose von reaktiven oder tumorösen Infiltratzellen in die Epidermis. Bei den kutanen Lymphomen und Pseudolymphomen zeigen nur die T-Zell-Lymphome Epidermotropismus.

Histr: Erstbeschreibung durch den franz. Dermatologen Alibert im Jahre 1835 [From Wellcome Images, Copyrighted work available under ©]

Hyp: Manche Autoren sehen in der MF eher ein SALT-Lymphom als ein primär kutanes T-Zell-Lymphom, d. h. es wird von einer Systemerkrankung ausgegangen.

Risk: - großfleckige Parapsoriasis (Parapsoriasis en grandes plaques)

- lymphomatoide Papulose

Ass: 10% d. F. entwickeln Mycosis fungoides oder M. Hodgkin

Vork: - Männer überwiegen Frauen = 2/1

- häufigstes kutanes Lymphom mit einer Inzidenz von 0,5 auf 100.000

- meist ältere Pat., aber auch Kinder und Jugendlich können betroffen sein

Verl: unbehandelter Verlauf über 10-15 Jahre

PPh: - CTCL zeigen im Frühstadium meist keine Polarisierung für ein typisches Th-1- oder Th-2-Zytokinprofil, während Th-2-vermittelte Immunsuppression i. d. R. im Spätstadium dominiert

- Tumorwachstum resultiert entweder aus verstärkter Infiltration mit kleinen atypischen Lymphozyten oder aus einer Transformation in größere Zellen

- Fas-Rezeptor (CD95) erniedrigt bei fortgeschrittenen CTCL

Folg: Apoptoseinduktion reduziert

- Hochregulation der Aurora-Kinase A bei CTCL

Lit: J Invest Dermatol. 2015 Apr 7. http://doi.org/10.1038/jid.2015.139 (Krefeld)

KL: Hautveränderungen

Lok: Die lichtgeschützte Glutealregion stellt eine gewisse Prädilektionsstelle dar; prinzipiell kann aber das gesamte Integument befallen werden.

Etlg: typisch sind drei aufeinanderfolgende Stadien der Hautveränderungen

- Ekzemstadium (der großfleckigen Parapsoriasis entsprechend)

Bef: großfleckige, ekzematöse, leicht atrophische, lichenifizierte, gering schuppende Herde 2

Hi: nicht eindeutig diagnoseweisend

Proc: hilfreiche Zusatzuntersuchungen:

- Semidünnschnitte von 1 Mikrometer mit

- Zytophotometrie zur Abschätzung von Aneuploidie und Polyploidie

- Erstellen eines Kernkonturindex zur Beurteilung der Einkerbungen von Kernen patholog. Zellen

- Immunphänotypisierung der Infiltratzellen

- Plaquestadium

Bef: Infiltrierung der ekzematösen Herde zu Plaques

Verl: rel. rasch (insbes. im Vergleich zum Ekzemstadium)

Hi: typisch, d. h. diagnoseweisend

- Tumorstadium 3

Bef: rasch wachsende, exulzerierende, "fungoide" Tumoren

- Lymphadenopathie

- Befall innerer Organe

Vork: in Spätstadien, selbst bei Pat. im Tumorstadium nur selten vorkommend

- Befall der Mundhöhle

Vork: selten

Lit: Case Rep Dermatol Med. 2016;2016:5857935.    

Ass: - Zweitmalignome (Morbus Hodgkin, akute Leukämie, Lungkarzinom)

- Depression, Angststörungen

Di: - Hautbiopsien (multiple)

Ind: wiederholt zu stellen zwecks Diagnosesicherung

Allg: Der histologische Befund sollte über folgende Punkte Auskunft geben: Epidermotropismus, Infiltrattiefe, Morphologie der atypischen Zellen, Vorhandensein einer großzelligen Transformation, Follikulotropismus, Syringotropismus, Granulombildung, Angiozentrizität, subkutane Infiltrate

Hi: Standardhistologie (HE) 4

- Epidermotropismus und Adnexotropismus (ekkrin und follikulär) atypischer mononukleärer Zellen mit fokaler Bildung von Pautrier-Mikroabszessen bei leichter Spongiose

Histr: Lucien Marie Pautrier (1876-1959), Dermatologe in Straßburg und Lausanne

Note: Die Lymphozyten in der Epidermis sind häufig größer und stärker atypisch als die T-Zellen in der Dermis.

- psoriasiforme Hyperplasie der Epidermis

- bandförmiges, noduläres oder perivaskuläres dermales Infiltrat aus überwiegend atypischen mononukleären Zellen sowie eosinophilen und neutrophilen Granulozyten und Plasmazellen

CV: Im Tumorstadium zeigt sich häufig ein monomorphes großzelliges dermales Infiltrat bei rückläufigem Epidermotropismus. 3

Co: - Immunhistochemie/Immunphänotypisierung der Tumorzellen

Bef: - CD4+, CD3+, CD45R0+

Aus: CD4-, CD8+ (selten, < 5% d.F.)

Note: Die seltene CD8+ zytotoxische Mycosis fungoides ist mit einem indolenten Verlauf assoziiert.

Lit: Int J Dermatol. 2019 Oct 21. http://doi.org/10.1111/ijd.14689

- CD7 und Leu-8 negativ

Bed: Die IHC ist für die Diagnosenstellung einer MF nicht zwingend.

- T-Zell-Rezeptor-Gen-Rearrangement

Allg: Die rearrangierte Gensequenz, die (später) in T-Zell-Rezeptor-spezifische mRNA transkribiert wird, ist ein molekularer Fingerabdruck sowohl für den individuellen Lymphozyten als auch für das aus ihm entstehende Lymphom.

Meth: PCR oder (weniger sensitiv) Southern Blot

Bef: meist Rearrangement des alpha/beta-TCR, seltener des gamma/delta-TCR

Bed: Nachweis der Monoklonalität des T-Zell-Infiltrats

Note: Die in der Haut klonal vermehrten malignen T-Lymphozyten bei der Mycosis fungoides zirkulieren auch im Blut. Dabei scheint der Anteil maligner zirkulierender Zellen vom Krankheitsstadium und der Therapie abhängig zu sein. Überraschenderweise kommen klonal vermehrte T-Lymphozyten auch im Blut vieler Pat. mit Parapsoriasis en plaques vor, wobei noch unklar ist, ob sich diese Zellen später in der Haut absiedeln und dort zum Bild des kutanen Lymphoms expandieren.

- PCR für weitere Marker (neben TCR)

Bef: IL-15- und IL-16-Expression erhöht bei Tumoren im fortgeschrittenen Stadium

Bed: experimentell

Hyp: Bedeutung für den T-Zell-Epidermotropismus

- Elektronenmikroskopie

Bef: Lymphozyten mit charakteristischen zerebriformen Faltungen des Zellkerns

Int: Sézary-Zellen

- Röntgen-Thorax

Frag: vergrößerte Hiluslymphknoten

- Abdomensonographie

Frag: Raumforderungen/Herde in Leber oder Milz

- Lymphknotenuntersuchung

Meth: Palpation, Sonographie, Biopsie bzw. Exstirpation

Ind: Jeder palpable LK > 1 cm sollte entfernt werden.

Lit: J Eur Acad Dermatol Venereol 2003; 17: 131-7

- Computertomografie von Thorax, Abdomen, Becken

Ind: palpable Lymphadenopathie oder Hauttumoren oder suspekter Röntgen-Thorax oder Erythrodermie

Frag: vergrößerte retroperitoneale Lymphknoten

- Knochenmarksbiopsie

Ind: bei fortgeschrittenen Stadien

Lab: - Blutausstrich auf Sézary-Zellen

- Serologie auf HTLV-1

- Beta2-Mikroglobulin und LDH im Serum

- TCR-Genanalyse von peripheren mononukleären Zellen

- erniedrigte Expression von ten-eleven translocation 2 protein (TET2)

Bed: experimenteller epigenetischer Faktor

Lit: Br J Dermatol. 2015 Sep 19. http://doi.org/10.1111/bjd.1417 (Bochum)

Bed: Marker für progressiven Verlauf

DD: Auswahl: Psoriasis, Mykose, nummuläres Ekzem, Pigmentpurpura, aktinisches Retikuloid

TNM: TNMB-Klassifikation für die MF und das Sézary-Syndrom aus dem Jahr 2007

T: Haut

T1: Befall < 10% Körperoberfläche, a) Maculae, b) Plaques

T2: Befall von mind. 10% Körperoberfläche, a) Maculae, b) Plaques

T3: Tumorstadium (ein oder mehrere Tumoren von mind. 1 cm Größe)

T4: Erythrodermie (Befall von mind. 80% der Körperoberfläche)

N: Lymphknoten

NX: klinisch abnormale LK; histologisch keine Bestätigung

N0: keine LK palpabel; histologisch kein Anhalt für MF

N1: palpable LK; histologisch kein Anhalt für MF (dermopathische Lymphadenopathie), a) Klon negativ, b) Klon positiv

N2: palpable LK; histologisch MF (spezifische Lymphadenopathie), a) Klon negativ, b) Klon positiv

N3: palpable LK; histologisch MF (spezifische Lymphadenopathie)

M: viszerale Organe

MX: nichtregionärer extrakutaner Befall kann nicht beurteilt werden

M0: keine viszerale Organ-Beteiligung

M1: viszerale Organ-Beteiligung, histologisch gesichert

B: peripheres Blut

B0: keine atypischen Lymphozyten (bis max. 5%), a) Klon negativ, b) Klon positiv

B1: atypische Lymphozyten (> 5%), a) Klon negativ, b) Klon positiv

B2: hohe Tumorlast (mind. 1000 Sézary-Zellen mit klonaler T-Zell-Rezeptor-Genumlagerung)

Etlg: Stadieneinteilung für die MF und das Sézary-Syndrom nach ISCL/EORTC (International Society of Cutaneous Lymphoma / European Organisation for Research and Treatment of Cancer) aus dem Jahr 2007

Stadium IA = T1, N0, M0, B0/1

Stadium IB = T2, N0, M0, B0/1

Stadium IIA = T1/2, N1/2/X, M0, B0/1

Stadium IIB = T3, N0-2/X, M0, B0/1

Stadium IIIA = T4, N0-2/X, M0, B0

Stadium IIIB = T4, N0-2/X, M0, B1

Stadium IVA1 = T1-4, N0-2/X, M0, B2

Stadium IVA2 = T1-4, N3, M0, B0-2

Stadium IVB = T1-4, N0-3/X, M1, B0-2

So: - follikuläre MF 2

Syn: pilotrope Mycosis fungoides, follikulotrope MF, MF-assoziierte Mucinosis follicularis, MF mit follikulärer Muzinose

Engl: folliculotropic mycosis fungoides

Bef: (zusätzlich) follkulär gebundene Papeln und schuppige Alopecie-Flecken und -Plaques sowie akneiforme Läsionen

Kopl: Facies leonina bei starkem Gesichtsbefall möglich.

Lok: Kopf-Hals-Region ist Prädilektionsstelle, Mitbeteiligung von Stamm und Extremitäten ist aber häufig

Vork: - auch im Kindesalter möglich

- häufigste Variante der MF

Hi: - komedoartig erweiterte Follikel

- perifollikuläre und infiltrierende atypische Lymphozyten

- Muzin-Ablagerung

DD: - Pseudolymphom

- follikuläre Eruptionen mit follikulotropen lymphozytären Infiltraten bei Anti-TNF-alpha-Therapie

Lit: J Cutan Pathol. 2019 Oct 9. http://doi.org/10.1111/cup.13588

Prog: schlechter als klassische MF

Erkl: Die perifollikuläre Lokalisation der dermalen Infiltrate bedingt ein schlechteres Ansprechen auf spezifische Dermatotherapie

Lit:    

- pagetoide Retikulose

Hi: Maximalform des Epidermotropismus ähnlich dem Morbus Paget

- Granulomatous slack skin

Syn: kutanes elastolytisches Lymphom

HV: atrophische, Cutis-laxa-ähnliche Hautläsionen

Hi: - dermale bis subkutane gemischtzellige bis granulomatöse Infiltrate

- Phagozytose elastischer Fasern

- erythrodermatische MF

Man: in jedem Stadium der MF möglich; in Einzelfällen sogar primäre Manifestationsform

- Mycosis fungoides d`emblée

Def: MF-Pat. mit rascher Manifestation kutaner Tumoren ohne den üblichen Übergang vom Fleck- zum Plaquestadium

IHC: CD30-negativ, großzellig

Note: Nach neueren Klassifikationenen ist die Bezeichnung der Mycosis fungoides d`emblée durch primär kutanes peripheres T-Zell-Lymphom (nicht spezifiziert) zu ersetzen.

- syringotrope MF

DD: Lichen striatus mit Syringotropie und Hyperplasie ekkriner Drüsen

Lit: J Cutan Pathol. 2016 Nov;43(11):927-931 (China)

- uniläsionale MF

Vork: alle Altersklassen

KL: solitäre Läsion

Verl: benigne

Lit: J Am Acad Dermatol. 2012 Apr 23. [Epub ahead of print]

DD: T-Zell-Pseudolymphom

- palmoplantare MF

Syn: Mycosis fungoides palmaris et plantaris

- bullöse/vesikulöse MF

Syn: Mycosis fungoides bullosa

DD: Pyoderma gangraenosum

- pustulöse MF

Syn: Mycosis fungoides pustulosa

- papillomatöse/vegetierende MF

- hyperkeratotische/verruköse MF

- Pityriasis-lichenoides-ähnliche MF

Vork: insbes. bei Kindern

- ichthyosiforme MF

- hypopigmentierte MF

Lit: Case Rep Dermatol Med. 2011;2011:190572.   , J Skin Cancer. 2015;2015:306543.  

- hyperpigmentierte MF

Lit: Ann Dermatol. 2016 Feb;28(1):115-6  

- poikilodermatische MF

- interstitielle MF

- Pigmentpurpura-ähnliche MF

- zosteriforme MF

Lit: Am J Dermatopathol. 2017 Feb;39(2):e17-e18

- Sézary-Syndrom

Exp: Erstaunlicherweise zirkulieren nicht nur beim Sézary-Syndrom, sondern auch bei der MF Tumorzellen zwischen Blut und Haut (von der Haut in den LK, von dort ins Blut und wieder zurück in die Haut) sowie auch schon bei der Parapsoriasis en plaques, deren Dignität vorerst ungeklärt bleibt.

Prog: i. d. R. gut

Kopl: - Sepsis

Bed: häufigste Todesursache bei fortgeschrittenen Stadien

Err: insbes. Staph. aureus und Pseudomonas aeruginosa

- viszerale Beteiligung

Th: - Glukokortikoide höherer Potenz (Klasse III-IV)

Appl: lokal, ggf. intraläsional

Bed: - first line im Stadium IA und bei Jugendlichen mit umschriebener MF

- second line bei uniläsionaler MF und pagetoider Retikulose

Altn: Gentianaviolett 1% Lösung

Lit: JAAD Case Rep. 2019 Apr 20;5(5):413-415. doi: 10.1016/j.jdcr.2019.03.010

- topische Chemotherapie

Stoff: - HN2

Syn: Stickstofflost, N-Lost, Mechlorethamin, Chlormethin, N,N-Bis(2-chlorethyl)-N-methylamin

Engl: nitrogen mustard, N-Lost, HN2, mechlorethamine

Histr: Erstbeschreibung bei MF im Jahre 1959

Ind: Stadien Ia-IIa

Dos: 0,01-0,02%

Appl: 2x/Woche bis 1x/Tag für 2-3 Monate (läsional oder als Ganzkörperapplikation)

KI: Genitalregion

Pos: kein Hinweis für klinisch signifikante systemische Absorption

Neg: - hohe Sensibilisierungsrate in flüssiger Form, allerdings nicht als Salbe

- mögliche Triggerung einer lymphomatoiden Papulose

Lit: J Dermatol. 2020 Feb 26. http://doi.org/10.1111/1346-8138.15276

- BCNU

Syn: Carmustin, Nitrosoharnstoff

Engl: BCNU, carmustine, chlormustine

Histr: Erstbeschreibung bei MF im Jahre 1972 durch Zackheim

Ind: Verwendung meist bei HN2-resistenten Läsionen

Bed: second line im Stadium IA

Rp: - 10 mg BCNU in 60 ml von Ethanol 95%

- 20-40% in Salbengrundlage (weiße Vaseline)

Appl: jeden 2. Tag oder 1x/Tag für 2-4 Wochen (bei großflächigen Hautveränderungen)

Co: Carmustin topisch

Lit: Dermatol Ther. 2015 Aug 17. http://doi.org/10.1111/dth.12272 (Polen)

Ind: follikulotrope MF

Pos: seltener Sensibilisierungen im Vergleich zu HN2

NW: Induktion von sekundären epidermalen Karzinomen

- PUVA

Bed: optionale first line-Therapie in allen Stadien, teils in Kombination (im Stadium IA nachrangig zu potenten topischen Steroiden)

Appl: oral

Dos: max. kumulative Dosis von 1200 J/qcm (oder < 200 Sitzungen)

Lit: Br J Dermatol 2003; 149: 1095-1107

So: topische PUVA

Ind: second line bei uniläsionaler MF oder pagetoider Retikulose

Meth: - Bade PUVA

- Creme PUVA

Co: - IFN-alpha

- Retinoide (RePUVA)

Altn: UVB 311 nm

Engl: narrowband UVB

Lit: J Am Acad Dermatol 2003; 48: 215-9

Ind: insbes. bei Frühformen mit der Option eines Wechsels auf PUVA im Falle fehlenden Ansprechens oder Progression

- photodynamische Therapie (PDT)

Ind: lokalisierte und (möglichst) nicht sonnenexponierte Herde von CTCL

Lit: - Clin Exp Dermatol 2002; 27: 516-8

PT: CR

Dos: 100 J/qcm Rotlicht 6-24 h nach 5-ALA

- J Am Acad Dermatol. 2013 Sep 13. pii: S0190-9622(13)00819-0. http://doi.org/10.1016/j.jaad.2013.07.047

PT: CS (12 Pat., 29 Läsionen)

Co: Radiatio

Note: PDT zur Tumormassenreduktion vor Radiatio

Lit: Clin Exp Dermatol 2004; 29: 42-5

- 308 nm Excimer-Laser

Engl: 308 nm xenon chloride (XeCl) excimer laser

Lit: - J Am Acad Dermatol 2004; 50: 943

PT: CS (Erstbeschreibung von 4 Pat. im Stadium IA)

- Br J Dermatol 2004; 151: 877-9

PT: CS (10 Läsionen von 5 Pat. im Stadium IA)

Dos: kumulative Dosis von 6-12 J/qcm (max. 10 Sitzungen)

Erg: komplette Remissionen aller Pat. noch nach 1 Jahr

- extrakorporale Photopherese

Meth: Gabe des Photosensibilisators 8-Methoxypsoralen, dann extrakorporale UVA-Bestrahlung der Leukozyten, dann Reinfusion

Wirk: Suppression pathogener T-Lymphozyten, Aktivierung von Makrophagen mit Freisetzung von Zytokinen (insbes. TNF-alpha)

Ind: insbes. bei erythrodermischen Formen bzw. Stadium III

Bed: - mögliche Basistherapie ab Stadium Ib

- Unterlegenheit gegenüber PUVA bei Pat. im Plaque-Stadium

Lit: Clin Exp Dermatol 2004; 29: 231-6

Note: ggf. in Kombination mit IFN-alpha

Appl: Tage 1 + 2 alle 4 Wochen

Bed: - signifikante Lebensverlängerung

- Ansprechrate von 60-75%

- Heilungsrate von 10-15%

Co: - IFN-alpha

Bed: mögliche Vorteile einer Kombinationstherapie bislang nicht belegt

Dos: 3x/Woche 3-9 Mio. I.E. s.c.

- ggf. Acitretin

Dos: 0,5-1,0 mg/kg/Tag

Lit:  

- Radiatio

Ind: - first line bei dickeren solitären Plaques (uniläsionale MF) bzw. lokal therapieresistenten Plaques und pagetoider Retikulose

Altn: ggf. Exzision

- im Tumorstadium

- bei Therapieresistenz der Phototherapie

Meth: - Ganzkörpertherapie mit schnellen Elektronen (4-18 MeV)

Engl: total-skin electron beam therapy

Ind: Erythrodermie bzw. oberflächliche ausgedehnte Formen der MF

Dos: ca. 30-40 Gy kurativ bzw. 15-30 Gy palliativ

NW: chronisches Radioderm mit Schädigung der Adnexstrukturen

Co: - adjuvante PUVA-Therapie

Lit: Int J Radiat Oncol Biol Phys 1997; 38: 1027-35

Erg: signifikante Verlängerung des rezidivfreien Überlebens, jedoch nicht der Gesamtüberlebenszeit

- Chemotherapie

- Röntgenweichstrahlen

Ind: isolierte Tumoren

Meth: 2 Gy ED, 30-50 kV (Eindringtiefe von ca. 2-12 mm)

Appl: 2x/Woche, 6-10 Sitzungen

Lit: LL DDG

- Retinoide

Stoff: - Acitretin, Isotretinoin, Etretinat

Bed: Die Ansprechraten liegen unterhalb der Effektivität einer IFN-Monotherapie.

- Bexaroten

Eig: RXR-rezeptorspezifisch (mit nur niedriger Affinität für RAR)

Phar: Targretin®

Ind: alle Stadien des CTCL; als Monotherapeutikum oder im Rahmen einer Kombinationstherapie

Appl: - oral (einschleichend)

- lokal als 1% Gel

Lit: J Am Acad Dermatol 2003; 49: 801-15

PT: Phase-III-Studie mit 50 CTCL-Pat. im Stadium Ia-IIa

Bed: Konkurrenz zu den topischen Chemotherapeutika

Dos: - 300 mg/qm/Tag

- 100 mg/qm/Tag (low-dose)

Lit: J Am Acad Dermatol 2004; 50: 375-9

PT: CR

Pos: NW gering

Co: - low-dose IFN-alpha

Dos: 3x/Woche ca. 2-3 Mio. I.E./Tag

- Lipidsenker wegen Gefahr der Hyperlipidämie durch Bexaroten

NW: - Triglyzeride erhöht

Vork: ca. 80% d. F.

Th: Fenofibrat

Co: Omega-3-Fettsäuren

Lit: Clin Exp Dermatol. 2017 Apr;42(3):276-281 (Spanien)

- Hypothyreose

Urs: wahrscheinlich sowohl zentral (TSH) als auch peripher (T3, T4)

- Alitretinoin

Lit: J Eur Acad Dermatol Venereol. 2014 Aug 29. http://doi.org/10.1111/jdv.12684 (München)

PT: CS

- Tazaroten 0,1% Gel

Bed: experimentell (kleinere Fallserien)

- systemische Monochemotherapie

Ind: - chronisch rezidivierendes bzw. therapierefraktäres CTCL

- Tumordebulking

Stoff: - Doxorubicin

Phar: Adriblastin®, Caelyx®

Def: zytotoxisches Antibiotikum

Appl: als umkapselte Liposomen

Engl: pegylated liposomal doxorubicin

Dos: - 1x/Monat 20 mg/qm bis zu einer max. kumulativen Dosis von 320 mg

Lit: J Am Acad Dermatol 2000; 42: 40-6

PT: CS (6 Pat.)

- 50 mg/qm alle 3 Wochen

Lit: J Dtsch Dermatol Ges. 2013 Jan 2. [Epub ahead of print]

NW: Anämie, Lymphopenie

Neg: 2012/2013 in pegylierter Form nicht verfügbar, nicht-pegyliert aber auch einsetzbar

Pos: Die nicht-pegylierte Form zeige weniger Kardiotoxizität und bislang keine palmoplantare Erythrodysästhesie bei vergleichbarem antitumoralem Effekt.

Lit: J Dtsch Dermatol Ges. 2013 Jan 2. [Epub ahead of print]

- Gemcitabin

Phar: Gemzar®

Def: Pyrimidin-Analogon (Antimetabolit)

Bed: avanciert zum first-line-Chemotherapeutikum

Dos: 1200 mg/qm KOF

Lit: - J Clin Oncol 2000; 18: 2603-6

PT: CS (44 Pat.)

Dos: 1200 mg/qm i.v. über 30 min an den Tagen 1, 8 und 15 alle 28 Tage (3 Zyklen)

- Br J Dermatol. 2009 Sep;161(3):660-3

PT: CS (23 Pat.)

- Methotrexat (MTX)

Lit: J Am Acad Dermatol 2003; 49: 873-8

PT: retrospektive Studie bei 69 Pat.

Ind: therapieresistente Pat. im Patch- oder Plaquestadium

Dos: 1x/Woche 7-20 mg/qm

Lit: LL DDG

- Chlorambucil

- Cyclophosphamid

- Etoposid

- Fludarabin

- systemische Polychemotherapien

Ind: metastasiertes Stadium mit viszeralem Befall

Bsp: - CHOP-Schema (Wiederholung alle 4 Wochen bzw. ab Tag 29)

Stoff: - Cyclophosphamid

Dos: 750 mg/qm i.v. an Tag 1

- Hydroxydaunorubicin

Syn: Adriamycin

Dos: 50 mg/qm i.v. an Tag 1

- Oncovin

Syn: Vincristin

Dos: 1,4 mg/qm (max. 2 mg) an Tag 1

- Prednisolon

Dos: 100 mg/qm an den Tagen 1-5

- COPP-Schema (Wiederholung ab Tag 29)

Stoff: - Cyclophosphamid

Dos: 650 mg/qm/Tag i.v. an den Tagen 1 + 8

- Oncovin

Syn: Vincristin

Dos: 1,4 mg/qm/Tag (max. 2 mg) i.v. an den Tagen 1 + 8

- Procarbazin

Dos: 100 mg/qm/Tag p.o. an den Tagen 1-14

- Prednisolon

Dos: 40 mg/qm/Tag p.o. an den Tagen 1-14

- weitere Polychemotherapieprotokolle

- immunmodulatorische Therapie

Stoff: - IFN-alpha

Appl: - intraläsional

Dos: 3x/Woche 1-2 Mio. I.E. über ca. 4 Wochen

Note: Die Wirkung wird wahrscheinlich nicht unwesentlich durch systemische Absorption erzielt.

- s.c.

Dos: 3x/Woche 3-10 Mio. I.E., nach Ansprechen Erhaltungsdosis für mind. 3 Monate beibehalten, dann Versuch einer schrittweisen Dosisreduktion über 6-12 Monate

- i.m.

Co: - PUVA

- Retinoide oder extrakorporale Photopherese

Bed: mögliche Vorteile einer Kombinationstherapie bislang nicht belegt

NW: insbes. grippeartige Symptome, Myelosuppression, Transaminasenanstieg, depressive Verstimmung

- Brentuximab Vedotin

Def: Anti-CD30

- Mogamulizumab

Def: Anti-CCR4-Ak

Phar: Mavoric®

- Denileukin Diftitox

Def: Fusionstoxin/Fusionsprotein

Syn: DAB389-IL-2

Phar: ONTAK®

Wirk: Beeinflussung von normal aktivierten als auch malignen Lymphozyten

- Pembrolizumab

Lit: J Clin Oncol. 2019 Sep 18:JCO1901056. http://doi.org/10.1200/JCO.19.01056

- Alemtuzumab

Def: monoklonaler Ak gegen CD52

Ind: fortgeschrittene therapierefraktäre Stadien

Co: Gemcitabin

Lit: Dermatology 2004; 208: 281-3

PT: CR

- Imiquimod

Lit: J Dermatolog Treat. 2017 Sep;28(6):567-569. http://doi.org/10.1080/09546634.2017.1294728

Ind: Stadium IIB

- Knochenmarktransplantation

Ind: fortgeschrittene Stadien

- Vakzination

Bed: experimentell

- Nachsorge

Ind: - Stadium IA (T1N0M0): alle 6 Monate über 5 Jahre

- Stadium IB (T2N0M0): alle 6 Monate über 5 Jahre

- Stadium II (T1/2N1/2M0): alle 3 Monate über 2 Jahre, dann alle 6 Monate im 3.-5. Jahr (immer mit LK-Sonografie)

- ab Stadium IIB (T3N0-2M0): individuell

Zus: Therapieempfehlungen bei MF  

Lit:  

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 19:54
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook