Mastozytose, systemische

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 19:17

Mastozytose, systemische

Def: Mastzellproliferation in mehreren (inneren) Organsystemen

Note: Hautveränderungen nur in ca. 50% d. F.

Bef: meist Flush und Pruritus

Vork: Kinder überwiegen Erwachsene

Gen: z. T. somatische Mutationen des c-KIT Proto-Oncogens auf Chromosom 4 mit anschließender Überproduktion des Proteinprodukts KIT (Tyrosinkinaserezeptor), das die Mastzellproliferation fördert und die Apoptose neoplastischer Mastzellen hemmt.

Di: Bei Vorliegen von histamin- oder heparinbedingten Symptomen oder bei Auftreten einer kutanen Mastozytose im Erwachsenenalter sollte eine Untersuchung aller Organe erfolgen, die bei Mastozytose infiltriert sein können:

- GI-Trakt

Meth: Gastroskopie, Magendarmpassage als Doppelkontrast-Röntgen

KL: Nausea, Emesis, Diarrhoe, GI-Ulzera, Malabsorption

- Knochen

Meth: - Röntgen und Knochen-Technetium-Scan

- Beckenkammbiopsie

Bef: - > 25% Mastzellen

- c-KIT-positive Mastzellen

- Expression von CD2 und CD25 auf c-KIT-positiven Mastzellen

Note: Dieselben Kriterien gelten auch für Biopsien aus anderen Geweben

KL: Knochenschmerzen

Bef: diffuse Osteoporose, Osteolysen, Infiltration des Knochenmarks bis hin zur Osteosklerose, Panzytopenie

- Leber/Milz

Meth: Abdomensonographie

Bef: fibrosierende Hepatosplenomegalie

Lab: - Blutbild (Eosinophilie, Leukozytose, Anämie)

- Mastzellentryptase im Serum erhöht

Bef: > 20 ng/ml

CV: erhöht bei Adipositas, hohem Lebensalter und Niereninsuffizienz

- N-Methylhistamin im Urin erhöht, N-Methylimidazolessigsäure (Histaminmetabolit) erhöht

Bef: mind. 300 Mikromol/mol Kreatinin

Bed: Indikator für Knochenmarksbefall bei systemischer Mastozytose

Lit: Clin Exp Dermatol 2002; 27: 502-6

Kopl: massive lebensbedrohliche Hypotonie aufgrund von Mastzelldegranulation

Risk: kongenitale bullöse Mastozytose

Ass: - myeloproliferative Erkrankungen

Bsp: myelodysplastisches Syndrom, Mastzellenleukämie, akute myeloische Leukämie (AML)

- maligne Lymphome

DD: APUDome (Karzinoid, Insulinom)

EbM: Ein Therapiestandard ist noch nicht definiert.

Lit: Am J Hematol 2004; 77: 209-14

Th: - indolente systemische Mastozytose

- Glukokortikoide

Ind: systemische Applikation nur kurzfristig im Akutfall

- Antihistaminika

Etlg: - H1-Blocker

Ind: v. a. kutane Symptome

Co: PUVA

- H2-Blocker

Ind: insbes. GI-Symptome

- Mastzellstabilisatoren

Etlg: - Ketotifen

Phar: Zaditen® Kps., Sirup

Dos: 1 mg/Tag, max. 2x2 mg/Tag

Ind: kutane Symptome mit Therapieresistenz gegenüber Antihistaminika

- Cromoglicinsäure (DNCG)

Phar: Colimune® 100 mg Kps./100 mg, 200 mg Sachets

Dos: 4x/Tag 200 mg, jeweils 30 min vor den Mahlzeiten

Ind: insbes. GI-Symptome

- aggressive systemische Mastozytose

- IFN-alpha

EbM: CS

Dos: 3x/Woche 1-10 Mio. I.E. s.c.

Co: - Glukokortikoide

Vor: keine Osteoporose

- Kalzium und/oder Bisphosphonate bei Osteoporose

- Chemotherapie

Stoff: z. B. Cladribin

Lit: N Engl J Med 2001; 344: 307-9

Ind: IFN-refraktäre Formen

Co: Stammzellentransplantation

Ind: Assoziation mit myeloproliferativen Erkrankungen

So: Imatinib

Phar: Glivec®

Wirk: Inhibition der Tyrosinkinase

Note: Die häufigste c-KIT-Mutation bei systemischer Mastozytose scheint allerdings resistent gegenüber Imatinib zu sein. Eine Indikation besteht aber bei Nachweis eines F/P-Fusionsgens

Note: F/P = Fip1-like 1 (FIP1L1) + PDGF-Rezeptor (PDGFR)

- Behandlung assoziierter myeloproliferativer bzw. maligner Grunderkrankungen

Co: - Splenektomie

- Stammzellentransplantation

Ind: insbes. bei jüngeren Pat.

CV: Rezeptur eines Notfallsets mit oralen Glukokortikoiden, Antihistaminika und einem Adrenalin-Spray bzw. -Injektor

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 19:17
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook