Lichtschutzmittel/Lichtschutzstoffe/Lichtschutzfilter

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2020/06/04 00:33

Lichtschutzmittel/Lichtschutzstoffe/Lichtschutzfilter

Allg: - UVB-Strahlung (280-320 nm) umfasst ca. 5-10% der gesamten UV-Strahlung, welche die Erdoberfläche erreicht . Sie ist relativ energiereich und induziert das UV-Erythem. UVB zeichnet sich für die wichtigsten biologischen Effekte der Sonnenstrahlung beim Menschen verantwortlich wie Sonnenbrand, Pigmentierung, Vitamin D-Synthese, Immunsuppression, Karzinogenese. UVB wirkt direkt DNA-schädigend (Bildung von Pyrimidin-Dimeren und 4,6-Photoprodukten) und setzt dadurch Entzündungsmediatoren frei. Die Eindringtiefe von UVB überschreitet die Epidermis nicht, aber durchdringt Wasser. UVB ist wesentlich verantwortlich für Schäden an der Lipidbarriere und strukturelle Veränderungen der Langerhans-Zellen.

- UVA1-Strahlung (340-400 nm) repräsentiert ca. 95% der gesamten UV-Strahlung und zeigt die niedrigste Energie. Sie penetriert Wolken und Fensterscheiben. Ihre Intensität ist unabhängig von Tages- und Jahreszeiten. UVA1 stimuliert die Pigmentproduktion von allen UV-Wellenlängen am stärksten. Die Eindringtiefe von UVA reicht bis in die Dermis, wo UVA indirekte Effekte auf die DNA durch die Induktion von Sauerstoffradikalen ausübt. Dies führt auch zu Schäden an den kollagenen und elastischen Fasern. (Das Photoaging wird auch durch Infrarotstrahlung verstärkt, welche bis tief in die Subkutis penetriert und Mutationen an mitochondrialer DNA hervorrufen kann.) UVA ist wesentlich für phototoxische und photoallergische Reaktionen verantwortlich und ebenfalls an Immunsuppression und Photokarzinogenese beteiligt. UVA2 (320-340 nm) stellt eine Art Übergangsbereich im UV-Wellenlängensspektrum dar, was für die Erforschung von biologischen Effekten genutzt werden kann, die sowohl durch UVA als auch UVB ausgelöst werden.

- Die in der EU zugelassenen Lichtschutzfilter finden sich in der Richtlinie 76/786 EWG (Kosmetik-Richtlinie). Sie gehören unterschiedlichen Stoffgruppen an wie z. B. Paraaminobenzoesäure(-estern), Zimtsäureestern, Kampherderivaten, Salizylaten, Benzophenonen, Benzimidazolen, Dibenzoylmethanen. Man unterscheidt zwischen Absorptionsmaxima im UVA- oder UVB-Bereich oder Breitbandfilter (UVA plus UVB).

- Kinderhaut verlangt nach besonderem Lichtschutz.

Etlg: - absorbierende Substanzen

Wirk: - UVA-Schutz

Stoff: - Benzophenone

- Dibenzoylmethane

- Butyl-Methoxybenzoylmethan

- UVB-Schutz

Stoff: - Benzimidazole

- Cinnamate

- Homosalat

- Kampferderivate

- Paraaminobenzoesäure und -derivate

- reflektierende Substanzen/Pigmente (teils auch absorbierend und streuend)

Stoff: - Eisenoxid

- Kaolin

- Talkum

- Titandioxid

- Zinkoxid

- Kalziumkarbonat

- Mika

Co: - DNA-Reparaturenzyme

Bsp: Photolyase, Endonuclease, 8-Oxoguanin-Glycosylase (OGG1)

- Antioxidantien

Bsp: Vitamin E, Carnosin, Arazine, Ergothionin

Lit:  

Phar: Wikiderm verweist auf die aktuellen Produktinformationen auf den Homepages der einschlägigen Marken-Hersteller mit eigenem Labor.

Bsp: - https://www.eucerin.de/produkte/sonnenschutz

- http://www.larocheposay.de/Produkte/themes/all-Sonne-products-cth33.aspx

- https://www.galderma.com/de/cetaphil-sun

- http://avene.de/produkte/produktlinie/sonnenschutz/

- http://www.isdin.com/de/sonnenschutz/

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 19:00
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook