Eosinophilie-Myalgie-Syndrom (EMS)

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 17:25

Eosinophilie-Myalgie-Syndrom (EMS)

Histr: gehäuftes Auftreten im Jahre 1989 nach exogener Tryptophanzufuhr durch ein Schlafmittel

Man: grippeartig

KL: - sklerodermieartige Verdickung der Haut (Pseudosklerodermie)

Note: i. G. zur systemischen Sklerodermie nicht an den Akren oder im Gesicht

Hi: septale Pannikulitis ohne Vaskulitis

- Arthralgien und Myalgien

- neurologische und psychiatrische Symptome

Lok: extremitätenbetont

Lab: Bluteosinophilie, BSG erhöht

Prog: Rückbildung der Beschwerden unsicher

DD: Toxic-oil-Syndrom

Def: ähnliches Krankheitsbild mit insgesamt ausgeprägterer Symptomatik nach Verzehr von Anilin-vergälltem Speiseöl (Rapsöl)

Vork: epidemisch 1981 in Spanien beobachtet

Th: Absetzen der Tryptophanmedikation

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 17:25
 

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook