Arzneimittelallergie/Arzneimittelexanthem

Zuletzt geändert von Thomas Brinkmeier am 2020/06/13 20:33

Arzneimittelallergie/Arzneimittelexanthem

Stoff: Häufige Auslöser sind:

- Analgetika

Bsp: NSAR

- Antibiotika

Bsp: Penicillin, Cotrimoxazol, Tetrazykline

- Antihypertensiva

Bsp: ACE-Hemmer, Betablocker, Diuretika

- Antiepileptika (und Psychopharmaka)

Bsp: Carbamazepin, Phenytoin

- Antidiabetika

Bsp: Glibenclamid

- Allopurinol

Merk: "6xA"

Pg: - immunologisch vermitteltes Arzneimittelexanthem

Man: Die Sensibilisierung ist innerhalb von 10 Tagen möglich. Bei erneuter Exposition können allergische Symptome aber innerhalb von Stunden oder auch wenigen Minuten auftreten.

Etlg: Alle vier Reaktionstypen nach Coombs und Gell sind möglich. Typisch ist jedoch die Reaktion vom verzögerten Typ (Typ IV).

- nichtimmunologisch vermitteltes Arzneimittelexanthem

Pg: - pseudoallergisch bedingte direkte Mastzelldegranulation

Stoff: Röntgenkontrastmittel, Codeinphosphat

- direkte Aktivierung des alternativen Komplementwegs

Stoff: Röntgenkontrastmittel

- Hemmung der Cyclooxygenase

Stoff: NSAR

- Hemmung des Kininabbaus

Stoff: ACE-Hemmer

- Mangel an katabolen Enzymen

Bsp: - Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase-Erniedrigung führt zur Met-Hb-Erhöhug und zur Hämolyse

CV: Sulfone, Sulfonamide, Antimalariamittel

- "langsame Acetylierer"

Folg: Anfall reaktiver Metaboliten durch den kompensatorisch gesteigerten oxidativen Abbau

CV: Sulfone, Sulfonamide, Isoniazid, Hydralazin, Procainamid

- Epoxidhydrolase-Erniedrigung führt zur Abnahme von Cytochrom P450

CV: Sulfonamide, Antihistaminika, NSAR, Antimykotika, trizyklische Antidepressiva

PPh: - T-Zellen exprimieren insbes. Perforin und Granulozym B

- Die Keratinozyten sind i. d. R. positiv für HLA-DR und ICAM-1

- Sowohl CD4- als auch CD8-positive Zellen wirken zytotoxisch: CD4 bewirkt eine hydropische Degeneration, CD8 führen zu Bullae/Hepatitis

- IL-5 bewirkt (unter Mithilfe von IL-3 und GM-CSF) die häufige Assoziation mit einer Eosinophilie

Note: Ein Anstieg von IL-5 ist häufig mit einer Abnahme der Zytotoxizität verbunden.

KL: Arzneimittelexantheme können sehr mannigfaltige Effloreszenzen darstellen. Mitunter werden die typischen Bilder von Infektionskrankheiten (Masern, Scharlach, Röteln) nachgeahmt.

Bef: - morbilliform

Stoff: Ampicillin

- skarlatiniform

- rubeoliform

- lichenoid

Stoff: ACE-Hemmer, Antibiotika, Betablocker, Chloroquin, Chinidin, Dapson, D-Penicillamin, Gold, Sulfonylharnstoffe (Antidiabetika), Thiazide (Diuretika)

- urtikariell

Stoff: Penicillin

- akneiform

Stoff: Antiepileptika, Barbiturate, Halogene, Hormone, Isoniazid, Lithium, Vitamine (B, D)

- palmoplantar

Vork: selten

Stoff: Zytostatika

So: - fixes Arzneimittelexanthem

Pg: Wenige spezifische T-Zellen residieren nach Erstmanifestation des Arzneimittelexanthems in der Epidermis und bilden ein sog. "hapten specific local skin memory"

Lok: Prädilektionsstellen:

- Palmoplantarregion 2 3

- Genitalregion

So: - mulifokales fixes Arzneimittelexanthem

- bullöses fixes Arzneimittelexanthem

Hi: - fokale Hyperkeratose

- ggf. Spongiose

- fokale, basal betonte Dyskeratose

- Exozytose von Lymphozyten

- hydropische Basalzelldegeneration

- z. T. bandförmiges junktionales sowie perivaskulär orientiertes, lymphohistiozytäres Infiltrat im oberen und mittleren Korium

- ausgeprägte Pigmentinkontinenz  

Epi: Epikutantests nach Abheilung läsional applizieren

- Erythema exsudativum multiforme

- Stevens-Johnson-Syndrom

- Toxische epidermale Nekrolyse = Lyell-Syndrom

Th: - Absetzen/Umsetzen aller potentiell auslösenden Medikamente

- Glukokortikoide systemisch und topisch

Altn: Cyclosporin A

Lit: Dermatol Ther. 2020 May 1:e13492. http://doi.org/10.1111/dth.13492

Ind: generalisiertes bullöses fixes Arzneimittelexanthem

- H1- und H2-Antagonisten

- Flüssigkeitsbilanzierung, Elektrolytkontrolle, Kreislaufüberwachung

Tags:
Erstellt von Thomas Brinkmeier am 2019/02/02 16:11
  

Artikelinhalt

©WIKIDERM GmbH • KontaktFAQImpressumNutzungsbedingungenDatenschutzerklärungFacebook